Lebenslauf


FH-Prof. DSA Dr. Andrea Trenkwalder-Egger
Professorin (FH)
+ 43 512 2070 - 3434
andrea.trenkwalder-egger@mci.edu




FH-Prof. DSA Dr. Andrea Trenkwalder-Egger


2008 - heute
Fh Professorin - Lehrtätigkeit, Modulverantwortung Theorie - MCI - Management Center Innsbruck Internationale Hochschule GmbH

2003
Projektleiterin - Verbrechensopferhilfe Tirol - Verein NEUSTART

1993 - 2003
Lektorin - Lehrtätigkeit - Akademie für Sozialarbeit der Diözese Innsbruck

1990 - 1995
Leitung - Familienberatung - Arbeitskreis für Emanzipation und Partnerschaft

1989 - heute
Selbständig - Supervisorin - eingetragene Supervisorin der Vereinigung für Supervision (ÖVS)

1989 - 1990
Sozialarbeiterin - Subsistenzsicherung, Öffentlichkeitsarbeit - AIDS - Hilfe Tirol

1987 - 1989
Sozialarbeiterin - Banhofsozialdienst - Caritas der Diözese Innsbruck

1986 - 1987
Sozialarbeiterin - Gemeinwesenarbeit - Sanierungsbeirat der Stadt Salzburg

2009 - 2014
Doktoratsstudium Philosophie / kritische Geschlechter- und Sozialforschung - Universität Innsbruck; Fakultät für Bildungswissenschaften (Doktorat mit Auszeichnung)

1994 - 1997
Methodenintegrative Supervision - FH St. Pölten (Supervisorin)

1989 - 1990
Sozialtherapeutisches Rollenspiel - Adelheid Stein Institut München (Sozialtherapeutische Rollenspielleiterin)

1987 - 1993
Erziehungswissenschaften; Schwerpunkt Erwachsenenbildung - Leopold-Franzens-Universität Innsbruck (Mag.a)

1984 - 1986
Sozialarbeit - Akademie für Sozialarbeit der Diözese Innsbruck (Diplomsozialarbeiterin)

Theorie-Praxisreflexion - Institut für Erziehungswissenschaft, Universität Innsbruck

Verschwenden und Verschwinden. Die Salige, der Wilde Mann und das Motiv der Frauenjagd. - Forschungsinstitut Brenner-Archiv der Universität Innsbruck, wissenschaftliches Symposium zum 100. Todestages von Ignaz Vinzenz Zingerle

Konflikt- und Kommunikationsseminare - AZW - Ausbildungszentrum West, tilak

Drei Frauenwelten an einem Ort - Technische Universität Graz, Institut für Kunstgeschichte, Symposium: "Drinnen draußen unterwegs - Frauen und ihre Räume".

Konzepte Sozialer Arbeit - Katholisch-Theologische Privatuniversität Linz, Hochschullehrgang der Caritas Diakonie

Die Ökonomie der Gabe in Mythos, Märchen und Sozialarbeit - SRH Hochschule Heidelberg, Studium Generale

Seminar: Märchen - zwischen Verstrickung und Entwicklung - SRH Hochschule Heidelberg, Fachbereich Sozialwesen

Sozialarbeit: Zwischen Liebesdienst und Kundenservice - Internationales Symposium zur feministischen Ethik: "Am Ende des Patriarchats. Neu über Gutes Leben nachdenken"

"... wagen und bewegen. 10 Jahre Bürgerinitiative St.Nikolaus / Maria Hilf" - Land Tirol, Nachhaltigkeitskoordinator, Tagung "Soziale Leistungen und Innovationen im Gurgltal"

Vom Teilen zum Tauschen. Die (un)heimliche Ökonomisierung des Sozialen - Österreichische Armutskonferenz

Theorien und Geschichte der Sozialen Arbeit (Bac), Theorien der Sozialen Arbeit (Ma) - Fachhochschule Vorarlberg, Studiengang Soziale Arbeit

Gabe, Almosen und Tausch in der Sozialen Arbeit - Internationale Bundestagung des Österreichischen Berufsverbandes OBDS "Menschenwürde statt Almosen"

Modul 8: Die Gabe und andere Verletzungen des Tauschprinzips - Steirischer Herbst: Installation von Hannah Hurtzig: Schwarzmarkt für nützliches Wissen und Nicht-Wissen

Persönlichkeitsbildung durch Märchen - Universität Siegen

Ökonomie der Gabe - ein Leitprinzip der Sozialen Arbeit - Universität Siegen

Märchen als Methode in der Kinder- und Jugendarbeit - Universität Siegen, Summerschool

Social Work in the XXI Century, a profession of values - Universidade Lusíada de Lisboa, II Congresso Internacional de Serviço Social

The phenomen of gift, social work and human rights - ENSACT CONFERENCE IN BRUSSELS: 2nd Pre-Conference on Human Rights in Teaching and Practice: ETHICS, HUMAN RIGHTS AND SOCIAL WORK

Introduction to Austrian Welfare System - UC Berkeley, School of Social Welfare

European Theories of Social Work - California State University, Monterey Bay

2012 - heute
Vize-Präsidentin - Österreichische Gesellschaft für Soziale Arbeit

2004 - 2010
Vorstandsmitglied - OBDS Österreichischer Berufsverband der SozialarbeiterInnen

2004 - 2010
Obfraustellvertreterin - OBDS Östereichischer Berufsverband der SozialarbeiterInnen: Landesgruppe Tirol

1995 - heute
AK "Theorie- und Wissenschaftsentwicklung in der Sozialen Arbeit" - Deutschen Gesellschaft für Sozialarbeit - Forum für Wissenschaft und Praxis

  • Trenkwalder-Egger, Andrea; Fleischer, Eva (2017): Freiheit und Notwendigkeit aus der Care-Perspektive. In: Die Professoren und Professorinnen der Fakultät für Theologie der Kath. Privat-Universität Linz, Die Professoren und Professorinnen der Fakultät für Theologie der Kath. Privat-Universität (Hg.): Frauen - Standpunkte, Debatten, Perspektiven. 1. Auflage. Regensburg: Pustet, F (Theologisch-praktische Quartalschrift, 3/2017).
  • Trenkwalder-Egger, Andrea (2011): Der Theorie - Praxistransfer in der Sozialen Arbeit. Ein babylonisches Bauprojekt? Österreichischer Berufsverband der SozialarbeiterInnen, Sozialarbeit in Österreich, Jg. 11, Nr. 12
  • Trenkwalder-Egger, Andrea (2009): Keine Verurteilung bei Einhaltung gängiger fachlicher Standards. In: SIT - Sozialarbeit in Tirol. Mitteilungsblatt des obds - Landesgruppe Tirol, H. 80, S. 32.
  • Trenkwalder-Egger, Andrea (2008): Wetterleuchten im Nebel der Theorien Einblicke in das Paradigma der Sozialen Arbeit (Staub-Bernasconi) und die Lebensweltorientierte Theorie (Thiersch). In: SIT - Sozialarbeit in Tirol. Mitteilungsblatt des obds - Landesgruppe Tirol, H. 77, S. 9-11.
  • Trenkwalder-Egger, Andrea (2008): IFSW General Meeting und World Conference 2008 in Salvador Brasilien. In: SIT - Sozialarbeit in Tirol. Mitteilungsblatt des obds - Landesgruppe Tirol, H. 78, S. 24.
  • Trenkwalder-Egger, Andrea (2008): Vom Teilen zum Tauschen. Die (un)heimliche Ökonomisierung des Sozialen. In: SI:SO - Zeitschrift SIEGEN:SOZIAL, Jg. 13, H. 2, S. 5-10.
  • Trenkwalder-Egger, Andrea (2007): Fritjof Bergmann und sein Konzept der Neuen Arbeit. In: SIT - Sozialarbeit in Tirol. Mitteilungsblatt des obds - Landesgruppe Tirol, H. 73, S. 10.
  • Trenkwalder-Egger, Andrea (2007): 20 Jahre Karriere in der Sozialarbeit. In: SIT - Sozialarbeit in Tirol. Mitteilungsblatt des obds - Landesgruppe Tirol, H. 73, S. 36.
  • Trenkwalder-Egger, Andrea (2006): Vom Teilen zum Tauschen. Die (un)heimliche Ökonomisierung des Sozialen. In: SIT - Sozialarbeit in Tirol. Mitteilungsblatt des obds - Landesgruppe Tirol, S. 9-11.
  • Trenkwalder-Egger, Andrea (2006). Moldawische Mitarbeiterinnen eines Frauengesundheitszentrums auf Besuch in Tirol. In: SIT - Sozialarbeit in Tirol. Mitteilungsblatt des obds - Landesgruppe Tirol, H. 70.
  • Trenkwalder-Egger, Andrea (2006): Altern in der Sozialarbeit und noch immer kein Berufsgesetz. In: SIT - Sozialarbeit in Tirol. Mitteilungsblatt des obds - Landesgruppe Tirol, H. 72, S. 29-30.
  • Trenkwalder-Egger, Andrea (2006): IFSW - friends Programm. In: SIT - Sozialarbeit in Tirol. Mitteilungsblatt des obds - Landesgruppe Tirol, H. 70, S. 39-40.
  • Trenkwalder-Egger, Andrea (2005): ledig-leidig: Bachelor. In: SIT - Sozialarbeit in Tirol. Mitteilungsblatt des obds - Landesgruppe Tirol, H. 68, S. 21.
  • Trenkwalder-Egger, Andrea (2005): Ein Blick über die Grenzen. Flüchtlingsarbeit in München. In: SIT - Sozialarbeit in Tirol. Mitteilungsblatt des obds - Landesgruppe Tirol, H. 67, S. 22.
  • Trenkwalder-Egger, Andrea (2005). Menschenrecht oder Almosen? Bedingungsloses Grundeinkommen und Soziale Arbeit. In: ksoe DOSSIERS 10/2005 Grundeinkommen - Veränderungen begleiten, H. 10.
  • Trenkwalder-Egger, Andrea; Domoradzki Eva; Gstrein Christof; Sponring Georg (2003): Wesentliche Qualitätskriterien für die Sozialarbeit: Innsbrucker Diskussionspapier. In: Sozialarbeit in Österreich - intern, H. 1a, S. 2-3.
  • Trenkwalder-Egger, Andrea (1996): Drei Frauenwelten an einem Ort. In: Michael Gaismair Gesellschaft (Hg.): Ansichtssachen. Innsbruck .
  • Trenkwalder-Egger, Andrea (91): Erosionen im Gebirgsmagazin 5/91. In: Alpenverein Mitteilungen, Jg. 1991, H. 5, S. 10.

  • Trenkwalder-Egger (2016):Sharing und Caring. Das Phänomen der Gabe in der Sozialen Arbeit. 1. Aufl. Leverkusen: Budrich UniPress Ltd.

  • Knecht, Ursula; Praetorius, Ina; Andrea Trenkwalder-Egger u.a. (Hg.) (2012): ABC des guten Lebens. Rüsselsheim: Christel Göttert Verlag.

  • Fleischer, Eva; Trenkwalder-Egger, Andrea (2014): Interrupted Traditions - Delayed Professionalisation: Stagnation and Renewal of Social Work in Austria: In: De Kock, Charlotte; Van Kerckhove, Christian; Vens, Eva (Eds): Social Work in an International Perspective. History, views, diversity and human rights. Garant: Antwerpen, Apeldoom. S. 43-60
  • Trenkwalder-Egger, Andrea (2012): SOCIAL WORK VALUES FOR THE XXI CENTURY: HUMAN RIGHTS AND THE ETHIC OF THE GIFT. In: Manuel Leitao Ferreira Jorge (Hg.): Intervenção Social - 38. Actas do II Congresso Internacional de Serviço Social. Compromisso para uma nova geração. Lisboa: Universidade Lusiada Editora, S. 25-34.
  • Trenkwalder-Egger, Andrea (2010): Die Orientierung am Bedürfnis - ein Bezugspunkt für die Soziale Arbeit. In: Brandstetter, Manuela; Vyslouzil, Monika (Hg.): Soziale Arbeit im Wissenschaftssystem. Von der Fürsorgeschule zum Lehrstuhl. 1. Aufl. s.l.: VS Verlag für Sozialwissenschaften (GWV), S. 270-282.
  • Trenkwalder-Egger, Andrea (2003): Ethik der Fürsorge und Ökonomie der Gabe. Sozialarbeit zwischen Liebesdienst und Kundenservice. In: Moser, Michaela (Hg.): Welt gestalten im ausgehenden Patriarchat. Königstein/Taunus: Helmer (Facetten).
  • Mobbing - Beratung, in: Sozialarbeit & Supervision, Rene' Reichel/ Karl Dvorak (Hrsg.) St.Pölten 1998
  • Drei Frauenwelten an einem Ort. in: Ansichtssachen, HG Michael Gaismair Gesellschaft, Innsbruck 1996
  • Trenkwalder-Egger, Andrea (1996): Drei Frauenwelten an einem Ort. In: Michael Gaismair Gesellschaft (Hg.): Ansichtssachen. Innsbruck .
  • Trenkwalder-Egger, Andrea (1989): Mobbing - Beratung. In: Reichel, Rene; Dvorak Karl (Hg.): Sozialarbeit & Supervision. St. Pölten .

2008
Österreichische Delegierte der Generalversammlung des IFSW (International Federation of Social Work) Salvador, Brasilien. -

2005 - heute
IFSW- International Federation of Social Work. IFSW - Friends Co-ordinator -

2002
Mitglied des Organisationsteams der Bundestagung des Österreichischen Berufsverbandes Diplomierter SozilarbeiterInnen "QUALITÄTSverLUST IN DER SOZIALARBEIT. 16.10. -18.10.2002 Innsbruck -

Pamer Maria (2011): Wie weit ist zu weit? Wie sieht eine professionelle Beziehungsgestaltung in der Sozialen Arbeit im Problemfeld Nähe- Distanz mit Kindern und Jugendlichen im stationären Bereich aus?

Bechter Anne-Christine (2011): Eine Analyse des Integrationsleitbildes der Stadt Dornbirn. Welche Auswirkungen hat das Integrationsleitbild auf die sozialarbeiterische Praxis mit jungen Frauen migrantischer Herkunft?

Scheiber Nadja (2010): Burnout in Klein- und Mittelunternehmen am Beispiel der Region Reutte- Welche Angebote leistet die professionelle Sozialarbeit?

Nolte Anna (2010): Soziale Arbeit aus der Sicht wohnungsloser Männer

Reinthaler Stefanie (2009): "Jugend im Tourismus" Spezifische Problemlagen und Bedürfnisse Jugendlicher im Tourismus - Bedarf und Sozialarbeiterische Handlungsmöglichkeiten am Beispiel Sölden

Hohensinn Philipp (2009): Die Reintegration von Menschen mit psychischen Grunderkrankungen am Arbeitsmarkt

Neuner Michael (2009): Alkoholverbot am Innsbrucker Hauptbahnhof. Eine Lösungsstrategie für einen sozialen öffentlichen Raum und deren Folgen für die Soziale Arbeit und die direkt betroffenen Personengruppen.

Hochmuth Gerhard Martin (2009): Berufsbiografischer Stellenwert eines Transitarbeitsverhältnisses in einem sozialen Integrationsunternehmen -Erfolgsfaktoren aus Sicht ehemaliger TeilnehmerInnen am Beispiel des SÖB Ho&Ruck

Metzler Christine (2009): Humor als Copingstrategie in der Sozialen Arbeit mit psychisch erkrankten Menschen

Rudigkeit Lydia Stephanie (2007): Ungeplante Schwangerschaft und Mutterschaft im Jugendalter. Situations- und Bedarfsanalyse sozialarbeiterischer Hilfe für Jugendliche in Tirol

Fenkart Christina (2007): Die Geschichte der Psychiatrie und die Entwicklung der Sozialarbeit in diesem Handlungsfeld in den Jahren 1938 bis 1998 Aktenvermerke über psychisch kranke Frauen - ein Spiegel der Zeit

Oberhauser Bernadette (2007): Qualitätsentwicklung der sozialarbeiterischen Betreuung in Sozialen Intregrationsunternehmen in Tirol - eine Bestandsaufnahme

Prantl Barbara (2007): Die wirtschaftliche Bedeutung Betrieblicher Sozialarbeit in den Tiroler Klein- und Mittelbetrieben - mögliche Antworten auf globale Veränderungen

Pöhl Verena (2018): Soziale Arbeit mit von Partnergewalt betroffenen Migrantinnen im Frauenhaus

Gulowskij Stefanie (2018): Die Herausforderungen in der Sozialen Arbeit im Fachbereich Menschen mit Behinderung, in Bezug auf die Erhaltung der Menschenwürde

Achner Sophie (2018): Versöhnungsarbeit in Ruanda

Schaffer Nina (2018): Kann Parteilichkeit die Professionalität in der Aufsuchenden Sozialen Arbeit fördern oder steht sie dieser im Wege?

Hauser Nadine (2018): Das Recht der Selbstbestimmung von älteren Patient*innen in Allgemeinen Krankenanstalten in Tirol

Rainalter Milena (2018): Parteilichkeit im Streetwork mit Jugendlichen

Santeler Mathias (2018): Merchel Joachim (2000): Parteilichkeit: ein problematisches Prinzip für professionelles Handeln in der Sozialen Arbeit Das Konzept der Parteilichkeit als sinnvoller Beitrag zur Professionalität in der feministischen Mädchenarbeit

Neßler Martin (2018): Das Parteilichkeitsprinzip in der niederschwelligen Sozialen Arbeit

Proßegger Markus (2018): Die Problematik der Parteilichkeit in der Behindertenarbeit, in einem Wohnhaus der Lebenshilfe Salzburg

Nothdurfter Julian (2018): Auswirkungen der Erwerbsarbeitseinschränkung für Asylwerbende

Kapferer Julia (2018): Der Parteilichkeitsbegriff nach Merchel im vergleichenden Diskurs mit der praktischen Sozialen Arbeit im niederschwelligen Übergangswohnen Chill Out

Fischer Johannes (2018): Menschenrechtsprofession Soziale Arbeit - Ansätze zur Aufrechterhaltung der Menschenwürde am Beispiel obdachloser Menschen in Innsbruck

Mair Jennifer (2018): Vermittlung von Gender-Kompetenz im Bachelorstudiengang für Soziale Arbeit an Fachhochschulen in Österreich

Kummer Hannah (2018): Parteilichkeit in der Kinder- und Jugendarbeit Mögliche Herausforderungen im Rahmen der Schulsozialarbeit Österreich unter besonderer Berücksichtigung des Bundeslandes Tirol

Gruber Gloria (2018): Das Parteilichkeitsprinzip als Handlungsmodell im Betreuungskontext von umF

Giner Elisabeth (2018): Parteilichkeit in der Cranach WG gemeinnützige GmbH Eine Auseinandersetzung zwischen Joachim Merchels Theorie und den Grenzen in der Praxis in Bezug auf Nähe und Distanz

Esberger David (2018): Menschenrechte im Hospizbereich Eine Prüfung des Positionspapiers der Caritas und Anreize für die Soziale Arbeit, um die Einhaltung der Menschenrechte zu gewährleisten

Woschitz Carmen (2018): Parteilichkeit und Aufstellungsarbeit Welche Parallelen lassen sich zwischen Aufstellungsarbeit als Methode in der Sozialen Arbeit und einer kritischen Auseinandersetzung mit dem Parteilichkeitsprinzip finden?

Eisank Anne (2018): Parteilichkeit in der Offenen Jugendarbeit Kritische Reflexion am Beispiel des Jugendzentrum Sistrans

Eichhorner Alina (2018): Leistungen aus der Grundversorgung für begleitete minderjährige Asylwerber*innen in Tirol. Eine Analyse anhand der biopsychosoziokulturellen Theorie menschlicher Bedürfnisse

Gmeiner Verena (2016): Kritische Betrachtung des Begriffs Parteilichkeit in der Sozialen Arbeit

Eitel Stefan (2016): Beeinflussung der Arbeit in der Niederschwelligen Drogenhilfe aufgrund des Parteilichkeitsprinzips anhand eines Praxisbeispiels

Klingseis Simon (2016): Parteilichkeit: ein problematisches Prinzip für professionelles Handeln in der Sozialen Arbeit

Mayer-Exner Sebastian (2016): Über die Notwendigkeit einer Sozial-kritischen Arbeit

Bujac Sarah (2016): Fünf Problembereiche der Parteilichkeit am Beispiel der Wiener Interventionsstelle gegen Gewalt in der Familie Wie haben sich diese in der Praxis der Institution gezeigt? Welche Instrumente gibt es um diese abzuschwächen?

Schindlegger Rafaela (2016): Ein Vergleich des Capability-Ansatzes nach Ziegler und der Bedürfnistheorie nach Obrecht mit einem Schwerpunkt auf Individualität

Immler Rachel (2016): Handlungstheoretische Empfehlungen des Capabilities Approach für die Soziale Arbeit als Menschenrechtsprofession

Gerstgrasser Nadine (2016): "Rassismuskritische Soziale Arbeit - wie wirkt sich das Prinzip der Parteilichkeit auf diesen Bereich aus?"

Janda Laura Magdalena (2016): Parteilichkeit: ein problematisches Prinzip für professionelles Handeln in der Sozialen Arbeit Analyse des Parteilichkeitsprinzips im Handlungsfeld Menschen mit Behinderungen in Bezug auf Selbstbestimmung

Kurtze Julia Katharina (2016): Der Capabilities Ansatz im Konzept des Mobilen Teams des Fachteam umF

Drescher Josef (2016): Positive Aspekte parteilicher Haltung in der Einzelbetreuung von Jugendlichen, anhand eines Fallbeispiels

Strasser Elena Katharina (2016): A good life (?) - Eine konzeptionelle Analyse des Fähigkeiten-Ansatzes im sozialpädagogischen Jugendwohnhaus Salto in Salzburg

Fink Cornelia (2016): Der Capabilities Ansatz und der Index für Inklusion für österreichische Schulen - ein Vergleich

Lampert Anna Maria (2016): Capabilities - von der Entwicklungshilfe zur Entwicklungszusammenarbeit

Csernay Andor Bence (2016): Wie beeinflusst Parteilichkeit die therapeutisch sozialarbeiterische Tätigkeit mit alkoholsuchterkrankten Personen?

Gutmann Werner (2015): Interventionen der Sozialen Altenarbeit auf Basis des Capabilities Ansatzes in einem Fallbeispiel aus dem Gesundheits- und Sozialsprengel Rum

Franzheld Ulrike (2015): Die Anwendung des Capability Approach auf die Kinder- Jugendarbeit am Beispiel des ugandischen Straßenkinderprojekts Spend Hope

Bielowski Sophia (2015): Das Gewaltschutzgesetz: Eine Analyse aus bedürfnistheoretischer Sicht

Voss Sarah (2015): DIE UMSETZUNG DER AUFGABEN DER KRITISCHEN SOZIALEN ARBEIT NACH FRANK BETTINGER IN DER WÄRMESTUBE LINZ

Langpohl Peter (2015): GRENZEN DES CAPABILITIES-ANSATZES

Just Michael (2015): Ähnlichkeiten in der Auffassung des Begriffes "Fähigkeiten" in M. Nussbaums Capabilities Ansatz und N. Herrigers Empowerment Methode

Scherrer Martina (2015): Einschränkungen der gesellschaftlichen Teilhabe von AsylwerberInnen durch das Ausländerbeschäftigungsgesetz

Pölzl Magdalena (2015): Analyse der öffentlichen Wahrnehmung von Sozialer Arbeit anhand des Schwarzbuchs Soziale Arbeit und Darstellung möglicher Erklärungsansätze

Von der Wöste Lydia-Maria (2015): "Grenzen des Capabilities Ansatz bei Minderjährigen mit einer diagnostizierten Borderline Störung"

Mössler Lukas (2015): Das Parteilichkeitskonzept in der Jugendarbeit im Kontext der Motivierenden Gesprächsführung

Frick Laurent (2015): Die Aufgaben kritischer Sozialarbeit praktisch reflektiert

Perny Katharina (2015): Praktische Umsetzung des Capabilities Ansatzes am Beispiel einer Einrichtung der pro mente tirol

Kopf Gabriele (2015): DIE VEREINBARKEIT DER METHODE DES GEWALTLOSEN WIDERSTANDS NACH HAIM OMER UND ARIST VON SCHLIPPE MIT DEN GRUNDFÄHIGKEITEN NACH MARTHA NUSSBAUM

Heinzle Christine (2015): Die Umsetzung von Bonvins Capability-for-work-Ansatz in der Altenarbeit am Beispiel der Seniorenwohngemeinschaft am Bauernhof in Marienrachdorf

Heinzle Christine (2015): Christlicher Glaube in der Sozialen Arbeit: Ressource und Barriere

Pejakovic Ana (2015): ERWERBSARBEIT ALS MITTEL ZUM "GLÜCKLICH SEIN"

Krüger Alicia (2015): DER CAPABILITIES ANSATZ IN DER ARBEIT MIT MÄDCHEN MIT ESSSTÖRUNGEN

Kropp Veronika Anna (2014): Resignation in der Sozialen Arbeit Lösungsstrategien für Sozialarbeiter und Sozialarbeiterinnen auf der Basis der Resilienzforschung

Kropp Veronika Anna (2014): Geschichtliche Begründung eines fehlendenden Professionsverständnisses in der Sozialen Arbeit

Thaler Valerie (2014): IFSW Definition - Leitbild Jugendzentrum Blaike

Hilsenbeck Tobias (2014): Wie hilft das NETZ? Die Erfüllung menschlicher Bedürfnisse durch die Jugendhilfeeinrichtung "NETZ"

Dietrich Thomas (2014): Human Development und Capabilities Ansatz in der Offenen Jugendarbeit

Lenz Teresa (2014): Das professionelle Tripelmandat nach Staub-Bernasconi in Bezug auf die Situation der Kinderrechte in Benin

Pointner Stephanie (2014): Die Umsetzung des professionellen Tripelmandats am Beispiel der Bahnhofsmission München

Lusser Raimund (2014): Einflüsse des professionellen Tripelmandats auf die sozialarbeiterische Praxis im Verein DOWAS

Bohle Patricia (2014): Das professionelle Tripelmandat nach Staub-Bernasconi und dessen Wahrnehmung durch die Selbstbestimmt Leben Bewegung

Ellmauer Nicola Maria (2014): Menschenrechte, eine Legitimation der Profession Soziale Arbeit, kritisch hinterfragt

Schell Marie-Christine (2014): (Be)hinderungen der Profession Soziale Arbeit unter Bezugnahme auf Ansichten von Silvia Staub-Bernasconi und Mechthild Seithe

Schneider Lea (2014): Ethische Konflikte in der Sozialen Arbeit mit Asylsuchenden- Eine Herausforderung für die Profession

Schneider Lea (2014): Die Notwendigkeit einer professionellen Ausbildung der Sozialen Arbeit für die Erfüllung der Anforderungen des IFSW-Ethikkodexes

Singer Karoline (2014): Non Formales Lernen im lebensweltorientierten Ansatz am Beispiel des Rückenwind Projektes "Star Gazy Boat Projekt"

Schramböck Karin (2014): Die Wahrnehmung des Trpelmandats am Beispiel des Sozialpolitischen Arbeitskreis Tirol und die Rolle der Öffentlichkeitsarbeit

Grünwald Julia (2014): Human Development und Capabilities nach Ziegler als Ansatz für die Beschreibung der Verwirklichungschancen von Menschen mit Behinderung

Dichter Jana (2014): Das professionelle Tripelmandat nach Staub-Bernasconi in Bezug auf die Potentiale des Tripelmandates in der Sozialen Arbeit mit Flüchtlingen

Pilser Florian (2014): Die Bedeutung des professionellen Tripelmandates für die Soziale Arbeit mit Flüchtlingen

Ludl Beatrix (2014): Diskurs der steigenden Kontrollfunktion Sozialer Arbeit vor dem Hintergrund einer geforderten, ökonomischeren Arbeitsweise

Schicker Verena (2013): Warum ist Widerstand in der Sozialen Arbeit manchmal notwendig?

Schramböck Andreas (2013): "Gemeinschaftsgärten als Methode der Sozialen Arbeit Wie urbane Gartenbaukultur mit Hilfe von Gemeinwesenarbeit menschliche Bedürfnisse befriedigen kann"

Begle Veronika (2012): Ausgewählte Aspekte der geschlechtsspezifischen Sozialisation im Kontext männlicher Gewalt gegen Frauen

Gapp Verena (2012): Welche Erklärungsansätze von Rechtsextremismus bei Jugendlichen gibt es und welche Unterstützungsangebote kann die Soziale Arbeit anbieten?

Mungenast Tamara (2012): "Den Menschen im Blick" - Videokonferenztechnisches Anhörungsverfahren von AsylbewerberInnen Eine kritische Betrachtung mit Hilfe des Erkenntniswissens von Stanley Milgram.

Erhart Susanne (2012): Milgrams Erkenntnisse angewandt auf das Phänomen "Happy Slapping"

Navratil Stephanie (2012): Kompetenzen von Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern in der professionellen Zusammenarbeit Sozialarbeiterische Kompetenzen als Antwort auf die sich ergebenden Erfordernisse aus Multiprofessionalität und Interdisziplinarität am Beispiel einer Fallkonferenz

Navratil Stephanie (2012): Geschlechterspezifische Anwendung des Konzepts der gewaltfreien Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg Wie das Konzept männliche und weibliche Betroffene im Umgang mit den sozialisationsbedingten Fallen unterstützen kann

Friedl Stephanie (2012): Der Loyalitätskonflikt in der Sozialen Arbeit anhand der Einrichtung "Sperrgebiet" in Hamburg

Kriegner Sonja (2012): Legitimationsbasis und praktische Umsetzung des professionellen Tripelmandates der Sozialen Arbeit Bearbeitung anhand einer Praxiserfahrung mit maghrebinischen Jugendlichen in Innsbruck

Bergmann Simone (2012): Das Milgram-Experiment und Mobbing in der Schule - Ein Rollenvergleich

Jenewein Renate (2012): Ein Vergleich von Capabilities und Empowerment und wie diese Haltungen in der Sozialen Arbeit mit Menschen mit psychischen Erkrankungen umgesetzt werden können.

Prohaszka Nicole (2012): Exklusion oder soziale Benachteiligung? Grenzen einer 18-jährigen Migrantin im Laufe ihres Bildungsweges

Knöbel Michael (2012): Macht in der Sozialen Arbeit

Gollhofer Markus (2012): Problemlagen des von Silvia Staub-Bernasconis konzipierten Tripelmandates, aufgezeigt anhand eines Fallbeispieles

Guggenberger Mara (2012): Verknüpfung des Tripelmandats mit den Modellen der Gruppenarbeit in der Sozialen Arbeit

Oberbichler Lukas (2012): Spezifische Aspekte der Sozialarbeit in der Jungenarbeit

Rüdisser Lisa (2012): Akzeptierende Drogenarbeit im Licht der Zielsetzung "Wohlergehen" anhand des Capability-Modells - Sinnvoll und kompatibel oder nicht?

Mysliwietz Lisa (2012): Sucht von Männern im Kontext männlicher Sozialisation

Binderlehner Lisa (2012): Der Capabilities Ansatz in der Bewährungshilfe Können trotz des Mandats der sozialen Kontrolle Capabilities vermittelt werden?

Deticek Kathrin (2012): Spezifische Überlegungen zum Thema Entwicklung einer Professionsidentität während dem Bachelor Studium für Soziale Arbeit

Klimscha Katharina (2012): Gehorsamkeit versus Autonomie

Larcher Karl Heinz (2012): Die Auswirkungen hierarchischer Strukturen auf soziale Verhaltensweisen in der Jugendwohlfahrt auf Basis der Erkenntnisse von Milgrams Experimenten

Wüstner Johanna (2012): Konflikte zwischen Angehörigen von Mehrheits- und Minderheitenkulturen aus der Perspektive des Eskalationsstufenmodells nach Glasl am Beispiel türkischer MigrantInnen in Österreich

Gerum Johanna (2012): Kontroll- und Hilfeerwartungen an die Soziale Arbeit in einer Mutter-Kind-Einrichtung- Das professionelle Tripelmandat als Antwort auf den Zwiespalt zwischen diskrepanten Erwartungshaltungen

Gassner Jessica (2012): Soziale Arbeit in Konfrontation mit Autorität, Hierarchie und Macht

Klimke Jana (2012): Gewaltstrukturen in Schulen anhand von "Ethik des Gehorsams" von Zygmunt Bauman

Zimmermann Gregor (2012): Sozialer Wandel durch positive Öffentlichkeitsarbeit in der Jugendwohlfahrt Tirol

Neuner Florian (2012): "Die Beschreibung sozialer Missstände als Aufgabe der Sozialen Arbeit"

Heel Eva Maria (2012): Gender in der Sozialen Arbeit - ausgewählte Aspekte

Flöck Claudia (2012): Gegenstandsbestimmung der Sozialen Arbeit Befriedigung von Bedürfnissen als zentrale Aufgabe der praktischen Sozialen Arbeit

Exenberger Christina (2012): Ein Vergleich der Erkenntnisse Milgrams und Adornos, und deren möglichen Auswirkungen auf die Soziale Arbeit

Schramböck Andreas (2012): Die Wahrnehmung des dritten Mandats der Sozialen Arbeit mittels professioneller sozialraumorientierter Jugendarbeit

Kuen Alexander (2012): Kritische Männerforschung: Anregungen für die Praxis der Sozialen Arbeit im Handlungsfeld der Jungendarbeit

Windegger Ursula (2011): Unterschiedliche Methoden der Sozialarbeit in der Täterarbeit anhand der Erfahrungen in den Männerberatungsstellen im deutschsprachigen Raum. Eine theoretische Erörterung, die sich auf Gewaltausübungen von Männern an Frauen in der Familienkonstellation spezialisiert.

Windegger Ursula (2011): Frauen in der Täterarbeit Die Chancen und Risiken von Sozialarbeiterinnen in der Arbeit mit gewalttätigen Männern

Wohllaib Margareta (2011): Das Theater der Unterdrückten von Augusto Boal als Methode zur Bearbeitung von Konflikten im öffentlichen Raum

Wohllaib Margareta (2011): Bearbeitung von Konflikten im öffentlichen Raum anhand des Unsichtbaren Theaters von Augusto Boal

Villunger Lisa (2011): Die Sexuelle Gewalt in der Vater - Tochter Beziehung Die Ambivalenz der Töchter

Villunger Lisa (2011): Der professionelle Umgang in sozialen Einrichtungen mit der Ambivalenz zwischen Tochter und Vater bei sexueller Gewalt

Busch Cornelia (2011): Empowerment und von partnerschaftlicher Gewalt betroffene Frauen

Busch Cornelia (2011): Empowerment in der Beratungsstelle des Vereins Wiener Frauenhäuser

Sharifgerami Anahita (2011): Life Story Work - Eine empirische Untersuchung der Praxiserfahrungen von SozialarbeiterInnen eines Children & Families Team in Edinburgh.

Sharifgerami Anahita (2011): Biografiearbeit als Instrument der Sozialen Arbeit mit Pfegekindern. Eine Analyse der Methode im Hinblick auf die Bedürfnistheorie von Werner Obrecht.

Kapfinger Alexander (2011): Netzwerke des Streetwork und der mobilen Jugendarbeit in Tirol

Kapfinger Alexander (2011): Netzwerke der Sozialen Arbeit als Instrumente zur Realisierung sozialer Gerechtigkeit

Oberhofer Simon (2010): Welchen Stellenwert nimmt der Ethikkodex der Sozialen Arbeit bei SozialarbeiterInnen in den USA und in Österreich ein?

Oberhofer Simon (2010): Vergleich der Ethikkodizes der Berufsverbände der SozialarbeiterInnen USA und Österreich

Wensauer Elisabeth (2010): Sprachlosigkeit türkischer Migrantinnen der 1. Generation - ein stummer Schrei

Wensauer Elisabeth (2010): Sprachlosigkeit türkischer Migrantinnen der 1. Generation - Eine empirische Studie

Volpers Jonas (2018): Ethikbasierte Organisationsgestaltung in der Sozialen Arbeit Wie das Management sozialer Organisationen von ihrem professionsethischen Fundament her gedacht werden kann

Mülverstedt Timo (2017): Der Mehrwert der Beschäftigung in einem sozialintegrativen Betrieb Eine qualitative Analyse aus Klient/innenperspektive am Beispiel des Zentrums für Arbeit im Klepperpark in Rosenheim

Wetjen Ramona (2017): "Ausgebrannt" - Eine Analyse des Burnout-Syndroms in der stationären Altenpflege. Lösungsstrategien der Sozialen Arbeit.

Schuppener Jana (2017): Interkulturelle Gemeinschaften ihre Herausforderungen und Interventionsmöglichkeiten - eine Analyse in der Arche Gemeinschaft anhand des biopsychosoziokulturellen Bedürfnismodells

Embacher Claudia (2017): Case Management in Tiroler Einrichtungen für geflüchtete Personen Analyse eines Konzepts zur Integration

Obermair Angelika (2016): Schnittstelle Schule - Sozialarbeit Kritische Analyse der Möglichkeiten von Schulsozialarbeit in der Oberstufe auf Basis theoretischer Modelle und Lösungsansätze

Terweiden Katharina (2014): Burnout als Resultat langfristiger Belastungen und Interventionsansätze der betrieblichen Sozialarbeit



Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutz