Asymmetrische Informationen

Im Research Lab „Asymmetrische Informationen“ untersuchen MCI-Forscherinnen und Forscher spezifische Situationen asymmetrischer Informationen, die für Unternehmen, die in einem regionalen, nationalen und internationalen Umfeld tätig sind, von hoher Relevanz sind.
Die Kombination von Ansätzen aus den Bereichen Wirtschaft, Ethik und Recht spiegelt unsere interdisziplinäre Forschung wider und unterstützt uns, angewandte neuartige Konzepte zu entwickeln, die direkt in die Praxis umgesetzt und angewendet werden können.

Kontakt
Simon Czermak
FH-Prof. Dr. Simon Czermak Senior Lecturer +43 512 2070 - 3635

Verhaltensökonomik – Experimentelle Wirtschaftsforschung

Modelle der klassischen Ökonomie gehen in der Regel davon aus, dass Entscheidungen von Rationalität und Eigennutzmaximierung geprägt sind. Im Bereich der Verhaltensökonomik wird das tatsächliche menschliche Verhalten in wirtschaftlich relevanten Entscheidungssituationen untersucht. Entsprechende empirische Studien werden häufig in Form von Experimenten durchgeführt.

In diesem Zusammenhang kann zwischen Laborexperimenten, welche aufgrund der von Wissenschaftlern konstruierten und implementierten Entscheidungssituation eine hohe Kontrolle der Laborbedingungen zulassen, und Feldexperimenten, die aufgrund der Beobachtung im Feld realitätsnäher sind, unterschieden werden.

 

Verhaltensethik

Eine Vielzahl an Entscheidungen im wirtschaftlichen Kontext ist unmittelbar ethisch relevant. Vor diesem Hintergrund werden im Bereich der Verhaltensethik jene Aspekte des menschlichen Entscheidungsverhaltens erforscht, die einen hohen ethischen Bezug aufweisen. Beispielsweise werden im Rahmen des Forschungsschwerpunkts Studien durchgeführt, die sich mit Unehrlichkeit oder Sabotageverhalten im Detail auseinandersetzen.

 

Verhaltensorientierte und experimentelle Finanzmarktforschung

Finanzmärkte stellen einen integralen Bestandteil einer funktionierenden und leistungsfähigen Volkswirtschaft dar. Sie helfen dabei eine effiziente und reibungslose Versorgung der Unternehmen, der privaten Haushalte und der öffentlichen Hand mit finanziellen Mitteln sicherzustellen. Regulatorische Maßnahmen zielen darauf ab das Vertrauen in die Stabilität des Banken- und Finanzsystems zu erhöhen und tragen damit zur Finanzmarktstabilität bei.

Im Rahmen des Forschungsschwerpunktes werden dazu beispielsweise Studien durchgeführt, die sich mit den Auswirkungen von Insiderhandels-Gesetzgebung auf Märkte und Händler beschäftigen. Die Anwendung der experimentellen Methode bietet hier den Vorteil Situationen untersuchen zu können, die von asymmetrischer Informationsverteilung gekennzeichnet sind.

 

Ethik und EU-Recht

Asymmetrisch verteilte Informationen können auch rechtliche und ethische Herausforderungen mit sich bringen. Dies trifft auf den Gesetzgebungsprozess und Lobbyisten ebenso zu, wie auf ungleich verteilte Informationen zwischen Gesundheitsdienstleistern und Patienten (z.B. RL 2011/24/EU), um nur zwei Beispiele zu nennen. Dieses Kompetenzfeld arbeitet eng mit dem von Europäischen Kommission mitfinanzierten Jean Monnet Lehrstuhl „Europäische Integration & Ethik“ zusammen (für detaillierte Informationen dazu siehe https://jeanmonnet.mci.edu/).

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutz