Smart Production & Organization

Sich immer schneller wandelnde Anforderungen an Unternehmen sowie deren Produktionsanlagen, Prozesse und Organisationsstrukturen stellen immer größere Herausforderungen dar. Die Evaluierung neuer Produkte oder Geschäftsmodelle und passender Produktionsprozesse sowie die Modernisierung von Bestandsanlagen ist die Grundlage zukünftiger Wettbewerbsfähigkeit.

Zielgerichteter Einsatz moderner Technologien, der Einsatz von Produktionssimulationen, die Aufbereitung und Analyse von Daten sowie die kontinuierliche Optimierung von Wertschöpfungsprozessen führt zu einer ganzheitlichen Betrachtung der Produktion und Organisation.

Kontakt
Benjamin Massow
Benjamin Massow, B.Sc., M.Sc. Hochschullektor +43 512 2070 - 3924

Bei Fragen zum Forschungsschwerpunkt kontaktieren Sie uns unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Robotik, Bildverarbeitung & Produktionsplanung

Zielgerichteter Einsatz von industrieller Robotik, Bildverarbeitung und Automatisierung ermöglicht intelligente, wandelbare und effiziente Produktionszellen und -anlagen. Bereits in der Planungsphase können, durch den Einsatz von Simulationen, deren Aufbau und Komponenten evaluiert und optimiert werden. So können generelle Machbarkeiten, potentielle Flexibilität und konkrete Programmteile evaluiert sowie potentielle Fehlerquellen erkannt werden – noch bevor in reale Hardware investiert wird.

Im Bereich der Produktionsplanung und Gestaltung von Produktions- und Logistiksystemen unterstützen simulationsbasierte Studien mit graphisch aufbereiteten Ergebnissen die Systemanalyse und Entscheidungsfindung. Dies erfolgt beispielsweise durch die systematische Untersuchung von Szenarien (z.B. Kapazitätserweiterung) und Effekten. Zudem werden Optimierungsmöglichkeiten (z.B. Reduzierung von Wartezeiten und Warteschlangen) erarbeitet sowie Produktionsplanungssysteme evaluiert.

 

Technologie-Management & Geschäftsmodelle

Die Einführung digitaler und vernetzter Produktionsprozesse bedeutet für viele Unternehmen – insbesondere KMU – einen tiefgreifenden Wandel ihrer bestehenden Prozesse, Strategien und Geschäftsmodelle. Für eine zielgerichtete Umsetzung von „smarten“ Produktionsprozessen und digitalen Geschäftsmodellen ist es wichtig, dass Unternehmen die damit verbundenen Einsatzpotenziale, Chancen und Risiken im Kontext ihrer individuellen Wettbewerbs- und Ressourcensituation strategisch bewerten. Im Rahmen ergebnisoffener Strategiestudien werden unter wissenschaftlich-methodischer Begleitung maßgeschneiderte, ganzheitliche Lösungsansätze entwickelt, wie Unternehmen die Potenziale „smarter“ Wertschöpfungsprozesse Schritt für Schritt erschließen und umsetzen können.

 

Operational & Organizational Excellence

Wachsende Komplexität und Veränderungsdynamik kennzeichnen das wirtschaftlich-industrielle Umfeld. Die Projekte des Schwerpunktes sind an der Schnittstelle zwischen Technik und Wirtschaft positioniert. Forschungsgegenstand ist dabei die kontinuierliche Entwicklung/Optimierung/Adaption von Wertschöpfungsprozessen.

Hierfür wird eine ganzheitlich-systemische Perspektive eingenommen, die technische, wirtschaftliche und menschliche Einflussfaktoren umfasst. Damit sollen gemeinsam mit Unternehmen Lösungsansätze entwickelt werden, die den Entwicklungspfad zu einer exzellenten und adaptiven Organisation aufzeigen.

 

Technologie & Menschliches Verhalten

Die anhaltende Nachfrage nach technologischer Unterstützung und die daraus resultierende Digitalisierung von industriellen Prozessen führten zu neuartigen Arbeitskontexten, in denen Unternehmen zunehmend vor der Herausforderung stehen, eine optimale Symbiose von mensch- und maschinen-getriebenen Aufgaben zu finden. An dieser Schnittstelle von Technologie und menschlichem Verhalten bedarf es der Untersuchung verschiedener Interaktionsstrategien und deren Auswirkungen auf alltägliche Geschäftsprozesse.

Zu den primär fokussierten Untersuchungsschwerpunkten gehört die Annahme, Akzeptanz und Verwendbarkeit von Technologien, die in industriellen Umgebungen verwendet werden, sowie deren Einfluss auf das soziale Verhalten. Konkrete Problemstellungen reichen von der Analyse und Optimierung von technologieunterstützten Wertschöpfungsketten bis hin zur Erforschung und Beschreibung potentieller Mensch-Roboter-Kooperationsumgebungen.

 

Data Management & Analytics

Die Sammlung, Speicherung, Aufbereitung und Analyse von großen Datenmengen stellt eine Herausforderung für konventionelle Verfahrensweisen dar. Durch neue Methoden und Werkzeuge der Datenspeicherung und -verarbeitung können große Datenmengen mit unterschiedlichen Datenformaten genutzt werden. In Zukunft werden immer mehr Maschinen, Waren und Alltagsgegenstände mit Sensoren und Kommunikationsmodulen ausgestattet, damit diese selbstständig kommunizieren können.

Dies führt in Folge zu einer Maschine zu Maschine (M2M) Kommunikation. M2M-Kommunikation und das Internet der Dinge (Internet of Things - IoT) sind wesentliche Treiber der Digitalisierung in allen Bereichen der Wirtschaft und somit eine Quelle umfangreicher, meist sehr detaillierter Daten – welche wiederum als Basis für Innovationen dienen.

 

Forschungsfelder jpeg

Forschungsfelder im Überblick

PEOPLE & LEADERSHIP EXCELLENCE
Projektstatus:
Abgeschlossen

Projektstart:
Februar 2015

Projektmitarbeiter:
Mag. (FH) Mario Moser, MSc
Assistenz der Projektleitung, von Februar 2015 bis Dezember 2015


FH-Prof. Dr.-Ing. Gerhard Hillmer, MSc
ProjektleiterIn, von Februar 2015 bis Dezember 2015


Projektinhalt:
Diese wissenschaftliche Studie dient zur Bestandsaufnahme und Analyse vorhandener People and Leadership Strukturen bei einem multinationalen Unternehmen mit dem Fokus zur Hebung von Optimierungspotenzialen hinsichtlich Aufbau einer stärkeren Change- und Mental-Diversity Kultur. Der Fokus liegt dabei auf der Analyse - kritischer Erfolgsfaktoren zum Umgang mit Veränderungsprozessen - bestehender Kommunikationskulturen - aktueller Fit- bzw. Misfiterfahrungen und deren Auswirkungen auf Performance und Motivation - wahrgenommener Erwartungen und Entwicklungsperspektiven - erlebter Differenzen zwischen Ist -Angeboten und Soll-Konzeptionen sowie der Entwicklung von - teambasierten Maßnahmen zur Steigerung der Bindungskraft - Personal- / Führungskräfte-Entwicklungsprogrammen im Sinne von Passungsdialogen - Prozessen zur Etablierung einer Feedbackkultur - einem gemeinsamen Zielverständnis der Belegschaft

Operational Excellence in der Prozessindustrie
Projektstatus:
Abgeschlossen

Projektstart:
Januar 2015

Projektmitarbeiter:
FH-Prof. Dr.-Ing. Gerhard Hillmer, MSc
ProjektleiterIn, von Januar 2015 bis Dezember 2015


Mag. (FH) Mario Moser, MSc
Assistenz der Projektleitung, von Januar 2015 bis Dezember 2015


Projektinhalt:
Diese wissenschaftliche Studie dient zur Bestandsaufnahme und Analyse bereits existierender Operational Excellence Ansätze von Produktionssystemen in der Prozessindustrie. Die Analyse erfolgt mit Hilfe mehrerer ausgewählter Unternehmen der Prozessindustrie. Dadurch sollen kritische Erfolgsfaktoren von Operational Excellence identifiziert werden. Der Fokus liegt dabei auf der Analyse der derzeit bestehenden Umsetzungshindernissen von Operational Excellence Ansätzen sowie der Entwicklung von Potenzialen für ein integratives, ganzheitliches Produktionssystem. Die Datenerhebung erfolgt in qualitativer Art.

Entwicklung eines Computerschanksystems
Projektstatus:
Abgeschlossen

Projektstart:
November 2014

Projektmitarbeiter:
Benjamin Massow, B.Sc., M.Sc.
ProjektleiterIn, von November 2014 bis Dezember 2016


Thomas Hausberger, BSc, MSc
ProjektmitarbeiterIn, von Januar 2016 bis August 2016


DI Dr. Andreas Mehrle
ProjektmitarbeiterIn, von November 2014 bis August 2016


Michael Gerbl, BSc, MSc
ProjektmitarbeiterIn, von September 2015 bis August 2016


Florian Fiegl, BSc MSc
StudentIn, von April 2015 bis Dezember 2015


Projektinhalt:
Ziel dieses gemeinsam mit der Privatquelle Gruber und SFS-Fluidsysteme durchgeführten Tiroler Innovationsförderungsprojektes ist die Entwicklung eines optimierten Zapfhahnes für Post Mix (Soda und Sirup) als auch für Bier. "Optimiert" schlägt sich hier in erster Linie im Geschmack der gezapften Getränke nieder: die bisher bei Zapfhähnen übliche sehr hohe CO2 Entbindung - und damit einhergehender starker Qualitäts- und Geschmackverlust - wird reduziert. Um die Entbindung beim Ausschenken zu minimieren, ist eine schonende Druckentlastung in einem automatisch verstellbaren Kompensator nötig. Hierzu wird mehrmals eine Optimierungsschleife aus (i) konstruktiver Änderung, (ii) zeitsparender Fertigung im Additive Manufacturing (AM) Verfahren, (iii) messtechnischer Evaluierung an einem Versuchsstand und (iv) Ableitung von konstruktiven Verbesserungen durchlaufen. Parallel wird die Einbringung der Getränkesirupe entwickelt, in die Simulation mit eingebunden sowie ein entsprechender Regelkreis entwickelt und auf einem Embedded System implementiert. Um die Ergebnisse dieses Forschungsprojektes zeitnah industriell umsetzbar zu machen, wird die fertigungsgerechte Gestaltung der Konstruktion in den letzten Optimierungszyklen mit berücksichtigt.

Solardesign auf Knopfdruck
Projektstatus:
Laufend

Projektstart:
Oktober 2016

Projektmitarbeiter:
FH-Prof. Dr.-Ing. Sebastian Repetzki
ProjektleiterIn, seit August 2016


Matthias Decker, MSc
ProjektmitarbeiterIn, seit August 2016


Projektinhalt:
Der Gebäudesektor ist für mehr als 40% des Energieverbrauchs verantwortlich und somit einer der Hauptverursacher von CO2-Emissionen in Europa. Vertikale Fassadenflächen eignen sich zur Gewinnung von Solarstrom und Solarwärme, denn die steile Anbringung der Module bietet selbst im Winterhalbjahr einen hohen Wirkungsgrad und bewahrt im Hochsommer vor Überhitzung. Ziel ist die Entwicklung eines Solarkollektors mit einheitlicher, großflächiger Optik, unabhängig vom Rastermaß, um die ästhetischen Anforderungen von Architekten zu erfüllen. In Verbindung mit flexiblen Produktionsanlagen und einer automatisierten 3D-Planung ist die Realisierung ökologisch und ökonomisch sinnvoller Solarfassaden nur noch einen Knopfdruck weit entfernt.


  • Hillmer G. (2016). Process-Excellence in der Prozessindustrie, Prozessmanagement Summit, 23-24 Nov. Wien, Austria
  • Hillmer, G. (2016). Key Skills Development - Practical means to increase emotional intelligence in engineering education, International Conference on Emotional Intelligence in Organizations - "Development & Application of EI" 24 - 25 November 2016, Salzburg, Austria
  • Hillmer, G. (2016). PRiME based Responsible (self-)Management certificate, Responsible Management Education (RME) Research conference, 9-10 Nov 2016, Krems, Austria
  • Hillmer, G. (2016). Enhancing Engineering Education by including “responsibility” aspects in Curriculum Design, sefi Annual Conference 2016, 12-15 Sep 2016, Tampere University of Technology, Finland
  • Moser, M. (2014). OPEX 4.0 2014 – Prozessorientierte Excellence in serviceorientierten Unternehmen (Prozessmanagement Summit 2014), November, 24., Wien, Österreich.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutz