Ethik, Recht & Informationsgesellschaft

Die zunehmende Digitalisierung traditioneller Geschäftsmodelle sowie die auf der Digitalisierung basierende Entstehung völlig neuer Geschäftsmodelle ist eine der zentralen Herausforderungen für unternehmerische Tätigkeit und bringt Veränderungen auf gesellschaftlicher, organisationaler und individueller Ebene mit sich. Insbesondere ergeben sich in diesem Bereich zunehmend auch rechtliche bzw. ethische Fragestellungen. Der Forschungsschwerpunkt „Ethik, Recht & Informationsgesellschaft“ beleuchtet diese Entwicklung sowohl in betriebswirtschaftlicher, rechtlicher, als auch ethischer Hinsicht. Dabei werden insbesondere die Bereiche Personalmanagement, Mergers & Acquisitions, Recht und Ethik, asymmetrische Information sowie Life Long Learning beleuchtet.

 

Personalmanagement

Menschen nehmen in Unternehmen traditionell eine zentrale Stellung ein. Entwicklungen im mittelbaren und unmittelbaren Umfeld der Unternehmen lassen sowohl Praxis als auch Wissenschaft bisherige Praktiken und Grundannahmen zunehmend hinterfragen. Trends und disruptive Entwicklungen wirken sich auf die aktuelle und künftige Ausgestaltung von Grundfunktionen wie Personalbeschaffung, -entwicklung, -einsatz, Anreizgestaltung und Führung aus. Unter anderem sind zunehmende internationale Vernetzung und digitale Entwicklungen Antriebsfeder dieser Veränderung. Die Herausforderungen solcher Veränderungen für Gesellschaft, Unternehmen und MitarbeiterInnen sind ein Gegenstand dieses Forschungsfeldes.

Mergers & Acquisitions

Die Relevanz von Mergers & Acquisitions für Unternehmen ist beständig hoch und wird in Zukunft besonders zur Technologie und Innovationsübernahme sowie Geschäftsmodellinnovation zunehmen. Nichtsdestotrotz sind diese immer noch ein wenig ganzheitlich verstandenes Thema in Forschung und Praxis. Trotz jahrzehntelanger, intensiver Forschungsbemühungen haben sich die Erfolgsraten von Mergers & Acquisitions bislang nicht erhöht, und vor allem die Herausforderungen der Digitalisierung werden bislang lediglich rudimentär berücksichtigt. Durch die Tätigkeit im Forschungsfeld soll nicht nur ein Beitrag zur wissenschaftlichen Forschung, sondern auch ein starker Praxistransfer geleistet werden.

Vor diesem Hintergrund wurde das SMA Research Lab als eine gemeinsame Forschungseinrichtung der Universität Innsbruck und des MCI im Bereich Unternehmensstrategie, Merger & Acquisition gegründet. Die Forschungsaktivitäten des Labs leisten einen wichtigen Beitrag zum wissenschaftlichen Diskurs und unterstützen zugleich Unternehmen aktiv bei der Bewältigung ihrer strategischen Herausforderungen.

Recht & Ethik

Das Verhältnis von europarechtlichen Regelungen zu Ethik im Allgemeinen sowie insbesondere im Bereich der Digitalisierung ist immer stärker Gegenstand von Diskussionen in Forschung und Praxis. Durch die Aktivitäten im Forschungsfeld „Recht & Ethik“ sollen Entwicklung und Anwendung von Innovationen im Bereich der Digitalisierung (insbesondere der Künstlichen Intelligenz) durch wertebasierte Handlungsanleitungen unterstützt werden.

Benannt nach einem der Gründungsväter der Europäischen Union, Jean Monnet, fördert die Europäische Union im Rahmen ihres Erasmus+ Programmes Lehrstühle, die sich auf EU-Studien spezialisiert haben. MCI-Professor Markus Frischhut, bereits von 2016 bis 2019 Inhaber eines Jean Monnet-Lehrstuhls, wurde nun für die Periode 2019 bis 2021 neuerlich mit einer Jean Monnet-Professur ausgezeichnet, die rund um die Thematik Ethik und Werte mit besonderem Fokus auf Aspekte der Digitalisierung angelegt ist.

Asymmetrische Information

Die Zielsetzung liegt hierbei in der innovativen und interdisziplinären Erforschung spezifischer Situationen von asymmetrischer Informationsverteilung. Neben der rein wissenschaftlichen Analyse des entsprechenden Phänomens sollen entsprechend der jeweiligen Erkenntnisse wirksame wirtschaftsnahe Konzepte für die Praxis entwickelt werden, welche Effizienzeinbußen als Konsequenz von asymmetrischen Informationen minimieren.

Lebenslanges Lernen

Die Forschung im Bereich Lebenslanges Lernen befasst sich mit den Herausforderungen, die die Digitalisierung für die individuelle und organisationale Weiterentwicklung mit sich bringt. Die erforderliche kontinuierliche Anpassung an neue Anforderungen von Individuen und Organisationen rückt die Themen Wissensmanagement und Kompetenzentwicklung in der Informationsgesellschaft in den Fokus unserer Forschung. Außerdem sind (Digital) Workplace Learning und Lerntrends in der beruflichen Aus- und Weiterbildung, wie bspw. E-Learning, Blended Learning, Collaborative Online Learning oder Learning Analytics, Gegenstand dieses Forschungsbereichs, welcher sowohl auf die wissenschaftliche Bearbeitung dieser Themen als auch auf die praktische Umsetzung abzielt.

Kontakt
FH-Prof. Dr. Markus Frischhut, LL.M. | Professor (FH) & Fachbereichsleiter EU Recht Bachelorstudiengang Management & Recht
FH-Prof. Dr. Markus Frischhut, LL.M. Professor (FH) & Fachbereichsleiter EU Recht +43 512 2070 - 3632

Bei Fragen zum Forschungsschwerpunkt kontaktieren Sie uns unter:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


FH-Prof. Dr. Markus Frischhut, LL.M. | Professor (FH) & Fachbereichsleiter EU Recht Bachelorstudiengang Management & Recht
FH-Prof. Dr. Markus Frischhut, LL.M. Professor (FH) & Fachbereichsleiter EU Recht +43 512 2070 - 3632
Mag. Daniel Degischer | Hochschullektor Bachelorstudiengang Management & Recht
Mag. Daniel Degischer Hochschullektor +43 512 2070 - 3637
FH-Prof. Dr. Markus Kittler | Professor (FH) Bachelorstudiengang Management & Recht
FH-Prof. Dr. Markus Kittler Professor (FH) +43 512 2070 - 3636
Mag. iur. Julia Waldegger, BA | Wissenschaftliche Assistenz & Projektmanagement Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft online
Mag. iur. Julia Waldegger, BA Wissenschaftliche Assistenz & Projektmanagement +43 512 2070 - 4225
Mag. Christiane Aufschnaiter, Bakk. Phil. | Hochschullektorin Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft online
Mag. Christiane Aufschnaiter, Bakk. Phil. Hochschullektorin +43 512 2070 - 4231
FH-Prof. Dr. Johannes Dickel | Professor (FH) Bachelorstudiengang Management & Recht
FH-Prof. Dr. Johannes Dickel Professor (FH) +43 512 2070 - 3631
 Moritz Mosenhauer, Ph.D. | Hochschullektor Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft online
Moritz Mosenhauer, Ph.D. Hochschullektor +43 512 2070 - 4234
Dr. Maria Wallnöfer | Senior Lecturer Executive Education & Development
Dr. Maria Wallnöfer Senior Lecturer +43 512 2070 - 2124
FH-Prof. Dr. rer. pol. Antje Bierwisch | Professor (FH) Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft online
FH-Prof. Dr. rer. pol. Antje Bierwisch Professor (FH) +43 512 2070 - 4233
 Wendy Farrell, PhD | Senior Lecturer Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft online
Wendy Farrell, PhD Senior Lecturer +43 512 2070 - 4232
FH-Prof. Dr. Maria Pammer | Leiterin Department & Studiengang Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft online
FH-Prof. Dr. Maria Pammer Leiterin Department & Studiengang
 Philipp Weinkogl, BA MA | Wissenschaftliche Assistenz & Projektmanagement Bachelorstudiengang Management & Recht
Philipp Weinkogl, BA MA Wissenschaftliche Assistenz & Projektmanagement +43 512 2070 - 3624
FH-Prof. Dr. Simon Czermak | Professor (FH) Master's program International Business & Law
FH-Prof. Dr. Simon Czermak Professor (FH) +43 512 2070 - 3635
FH-Prof. Dr. Ralf Geymayer | Leiter Department & Studiengang Bachelorstudiengang Management & Recht
FH-Prof. Dr. Ralf Geymayer Leiter Department & Studiengang
FH-Prof. Dr. Stephan Schlögl | Professor (FH) Bachelorstudiengang Management, Communication & IT
FH-Prof. Dr. Stephan Schlögl Professor (FH) +43 512 2070 - 3535

EU Values & DIGitalization for our CommuNITY (DIGNITY)
Laufzeit:
2019 - 2022

ProjektleiterIn:
FH-Prof. Dr. Markus Frischhut, LL.M.

ProjektmitarbeiterInnen:
Mag. Daniel Degischer

Projektbeschreibung:
Unter dem Dach des UN Global Compact wurde 2007 die Initiative PRME (Principles for Responsible Management Education) der Vereinten Nationen gegründet. Das MCI ist seit 2011 Mitglied von PRME, um eine verantwortungsvolle Managementausbildung zu fördern, und ist Gründungsmitglied des PRME-DACH-Chapters. Ein solcher ganzheitlicher Ansatz in der Bildung ist auch Teil der Mission des MCI, die unter anderem die Verantwortung gegenüber der Gesellschaft betont. Benannt nach einem der Gründerväter der Europäische Union (EU), Jean Monnet, unterstützt die EU im Rahmen ihres Erasmus+ Programms Aktivitäten im Bereich der EU-Integration. In diesem Zusammenhang hat die EU von September 2016 bis August 2019 einen Jean-Monnet-Lehrstuhl für europäische Integration und Ethik eingerichtet. Auf der Grundlage dieses früheren Lehrstuhls für Ethik hat die EU im September 2019 einen neuen Jean Monnet Lehrstuhl für EU-Werte und Digitalisierung eingerichtet, der wiederum von Erasmus+ großzügig ko-finanziert wird. Dieser Lehrstuhl arbeitet eng mit ethucation (einem unabhängigen Netzwerk für Ethik und Bioethik) sowie mit SETup (Unterstützung für soziales Unternehmertum) zusammen.


Digitalisierungsstrategie & Change im Handwerk
Laufzeit:
2019 - 2020

ProjektleiterIn:
FH-Prof. Dr. Maria Pammer

ProjektmitarbeiterInnen:
Mag. iur. Julia Waldegger, BA

Mag. Christiane Aufschnaiter, Bakk. Phil.

Projektbeschreibung:
Im Projekt "Digitalisierung & Change im Handwerk" entwickelt das MCI gemeinsam mit der Riedle Installationen GmbH eine Strategie, um die Potentiale der Digitalisierung im Handwerk zu nutzen. Dafür wird mittels Interviews zuerst eine Bestandsaufnahme im Unternehmen durchgeführt und darauf basierend in Workshops mit der Riedle Installationen GmbH ein Zielbild und konkrete Umsetzungsmöglichkeiten entwickelt. Zusätzlich begleitet das MCI die Riedle Installationen GmbH bei der Umsetzung der Digitalisierungsstrategie. Neben der Prozessoptimierung und der Einführung digitaler Tools steht vor allem auch die Begleitung des Change-Prozesses im Mittelpunkt des Projekts.


  • Frischhut, M. (2019). The Ethical Spirit of EU law. Cham: Springer International Publishing. Open access: https://www.springer.com/de/book/9783030105815
  • Bauer, F., Schriber, S., Degischer, D., & King, D. R. (2018). Contextualizing speed and cross-border acquisition performance: Labor market flexibility and efficiency effects. Journal of World Business. doi: 10.1016/j.jwb.2018.01.001
  • Rattrie, L. T., Kittler, M. G., & Paul, K. I. (2020) Culture, Burnout and Engagement: A Meta‐Analysis on National Cultural Values as Moderators in JD‐R Theory. Applied Psychology, 69(1), 176-220.
  • Farrell, W. C., & Phungsoonthorn, T. (2020). Generation Z in Thailand. International Journal of Cross Cultural Management. https://doi.org/10.1177/1470595820904116
  • Walsh, M., Kittler, M. G., & Mahal, D. (2017). Towards a New Paradigm of Healthcare: Addressing Challenges to Professional Identities through Community Operational Research. European Journal of Operational Research, 268(3), 1125-1133.

  • Mosenhauer, M. (2019, February). Salience and Management-by-Exception. Paper presented at the Annual Meeting of the Royal Economic Society, Warwick, UK
  • Balafoutas, L., Czermak, S., Eulerich, M., Fornwagner, H. (2019, Jänner). Incentives for dishonesty: An experimental study with internal Auditors. Paper presented at the HHS research Seminar of the School of Economics, Stockholm.
  • Faeth, P. & Kittler M.G. (2019) Hostile Environments and Expatriation: Contextualising Demands and Resources. Paper presented at the 45th EIBA Annual Conference 2019, Leeds, UK. (What Now? International Business in a Confused World Order, 13 – 15 December 2019)
  • Frischhut, M. (2019, 5. April). Gesundheitsdienstleistungen, auf der Tagung "25 Jahre Europäischer Wirtschaftsraum – Ein Integrationsszenarium auf dem Prüfstand" an der Universität Innsbruck
  • Walsh, M., Kittler, M.G., Antwi, J. Mthethwa, K. & Robbins, M. (2018) Strengthening Health Systems: A Salutogenic Community Operational Research Perspective. Paper presented at the OR60 Operational Research Society Annual Conference, Lancaster, UK.
  • Frischhut, M. (2018). The relationship of EU law and science: with a special emphasis on the precautionary principle. VBE group workshop "Science and Proven Experience in the Legal Regulation of Risk”, May 28th, Lund University, Sweden. DOI: 10.13140/RG.2.2.21190.98880.