Logos der Akkreditierungsstellen AACSB und FIBAA
A | A | A

Operational Excellence

Das Themenfeld Operational Excellence ist an der Schnittstelle zwischen Technik und Wirtschaft gelegen und vermag es somit, interdisziplinäre und aktuelle Fragestellungen von Unternehmen unterschiedlichster Herkunft aufzugreifen und systematisch zu bearbeiten.
Die Projekte dieses Forschungsclusters verfolgen zwei wesentliche Ziele:
  • Die Wertschöpfung zu optimieren und wandlungsfähige Produktions-respektive Dienstleistungssysteme zu etablieren.
  • Die Bedeutung der Organisation und insbesondere des individuellen Mitarbeiters bzw. der Führungskraft als zentrale Stellgröße in diesen Wertschöpfungsprozessen zu erkennen und durch Wertschätzung der entsprechenden Potentiale eine nachhaltige Performance zu erreichen.

OpEx in der Prozessindustrie
Dieses Forschungsthema verfolgt zum einen das Ziel, etablierte Ansätze der Unternehmen zur Förderung der Operational Excellence zu erheben und somit die Transparenz zu vorhandenen Methoden zu fördern. Der Fokus liegt dabei auf der Analyse kritischer Erfolgsfaktoren sowie möglicher Entwicklungspotenziale hin zu integrativen, ganzheitlichen Produktionssystemen. Insbesondere soll festgestellt werden, welche Hindernisse in der Umsetzung bestehen.
Industrie 4.0 Readiness
Der Begriff „Industrie 4.0“ wird aktuell sehr breitflächig diskutiert, obwohl konkrete und greifbare Beiträge für Industrie bzw. Klein- und mittelständische Betriebe bis dato zumeist noch fehlen. Ein heterogenes Team aus Technikern, Wirtschaftsingenieuren und Wirtschaftswissenschaftlern hat sich zum Ziel gesetzt, gemeinsam mit Partnern aus der Wirtschaft zukunftsträchtige und nachhaltige Systeme der Industrie 4.0 zu entwickeln. Internet of Things und Big Data sollten hier nur exemplarisch für die große Bandbreite dieses Vorhabens genannt werden.
Passungsorientierte Mitarbeiterentwicklung
Dieser Forschungsbereich beschäftigt sich mit der Frage wie High Performers/ High Potentials durch „Ideal Fit“-orientierte Prinzipien effektiver und nachhaltiger zu wirksamem Führungshandeln entwickelt werden können. Der Fokus der Studie liegt auf der Weiterentwicklung eines praxisrelevanten und ganzheitlichen Passungsmodells. Ziel der Studie ist es, weiterhin Handlungsempfehlungen für den Umgang mit High Performers sowie Aussagen über die Passung der eigenen Führungskräfte und Mitarbeiter/-innen im Unternehmen abzuleiten.
Lean Produktion und KATA in KMUs
Gerade kleine und mittelständische Unternehmen haben oft nicht die Ressourcen und Möglichkeiten wie große Konzerne und bestimmte Methoden der Lean Produktion lassen sich deshalb nur bedingt anwenden. In diesem Forschungsbereich setzt sich das Team mit den Möglichkeiten des Einsatzes von etablierten Methoden zur kontinuierlichen Verbesserung in unterschiedlichen Branchen auseinander. Dabei werden insbesondere auch die oft wenig beachteten Basisfaktoren des Mitarbeitercoachings beleuchtet, um aus konzeptionellen Methoden auch zu einer gelebten und praxisorientierten Umsetzung zu gelangen.

Projekte
PEOPLE & LEADERSHIP EXCELLENCE
Projektstatus:
Abgeschlossen

Projektstart:
Februar 2015

Projektmitarbeiter:
Mag. (FH) Mario Moser, MSc
Assistenz der Projektleitung, seit Februar 2015


FH-Prof. Dr.-Ing. Gerhard Hillmer, MSc
ProjektleiterIn, seit Februar 2015


Projektinhalt:
Diese wissenschaftliche Studie dient zur Bestandsaufnahme und Analyse vorhandener People and Leadership Strukturen bei einem multinationalen Unternehmen mit dem Fokus zur Hebung von Optimierungspotenzialen hinsichtlich Aufbau einer stärkeren Change- und Mental-Diversity Kultur. Der Fokus liegt dabei auf der Analyse - kritischer Erfolgsfaktoren zum Umgang mit Veränderungsprozessen - bestehender Kommunikationskulturen - aktueller Fit- bzw. Misfiterfahrungen und deren Auswirkungen auf Performance und Motivation - wahrgenommener Erwartungen und Entwicklungsperspektiven - erlebter Differenzen zwischen Ist -Angeboten und Soll-Konzeptionen sowie der Entwicklung von - teambasierten Maßnahmen zur Steigerung der Bindungskraft - Personal- / Führungskräfte-Entwicklungsprogrammen im Sinne von Passungsdialogen - Prozessen zur Etablierung einer Feedbackkultur - einem gemeinsamen Zielverständnis der Belegschaft

Operational Excellence in der Prozessindustrie
Projektstatus:
Abgeschlossen

Projektstart:
Januar 2015

Projektmitarbeiter:
FH-Prof. Dr.-Ing. Gerhard Hillmer, MSc
ProjektleiterIn, von Januar 2015 bis Dezember 2015


Mag. (FH) Mario Moser, MSc
Assistenz der Projektleitung, von Januar 2015 bis Dezember 2015


Projektinhalt:
Diese wissenschaftliche Studie dient zur Bestandsaufnahme und Analyse bereits existierender Operational Excellence Ansätze von Produktionssystemen in der Prozessindustrie. Die Analyse erfolgt mit Hilfe mehrerer ausgewählter Unternehmen der Prozessindustrie. Dadurch sollen kritische Erfolgsfaktoren von Operational Excellence identifiziert werden. Der Fokus liegt dabei auf der Analyse der derzeit bestehenden Umsetzungshindernissen von Operational Excellence Ansätzen sowie der Entwicklung von Potenzialen für ein integratives, ganzheitliches Produktionssystem. Die Datenerhebung erfolgt in qualitativer Art.


Vorträge | selected 5
  • Hillmer G. (2016). Process-Excellence in der Prozessindustrie, Prozessmanagement Summit, 23-24 Nov. Wien, Austria
  • Hillmer, G. (2016). Key Skills Development - Practical means to increase emotional intelligence in engineering education, International Conference on Emotional Intelligence in Organizations - "Development & Application of EI" 24 - 25 November 2016, Salzburg, Austria
  • Hillmer, G. (2016). PRiME based Responsible (self-)Management certificate, Responsible Management Education (RME) Research conference, 9-10 Nov 2016, Krems, Austria
  • Hillmer, G. (2016). Enhancing Engineering Education by including “responsibility” aspects in Curriculum Design, sefi Annual Conference 2016, 12-15 Sep 2016, Tampere University of Technology, Finland
  • Moser, M. (2014). OPEX 4.0 2014 – Prozessorientierte Excellence in serviceorientierten Unternehmen (Prozessmanagement Summit 2014), November, 24., Wien, Österreich.