Edward Snowden live am MCI: „Überwachung geht jeden etwas an“

Sensationeller Auftritt des weltberühmten Whistleblowers vor 1.500 Gästen – „Jeder kann etwas verändern“ – Dank an Snowden’s Guardian Angels in Hongkong – Aufzeichnung des Livestreams nun online verfügbar

Edward Snowden zog 1.500 Studierende und Freunde des MCI live in der Dogana sowie bis zu 16.000 Internet-User mittels Livestream i in seinen Bann. Foto:
Edward Snowden zog 1.500 Studierende und Freunde des MCI live in der Dogana sowie bis zu 17.000 Internet-User mittels Livestream in seinen Bann. Foto: MCI

Eine sensationelle und mehr als bewegende Live-Veranstaltung fand vor wenigen Tagen am Management Center Innsbruck (MCI) statt: 1.500 Gäste der Unternehmerischen Hochschule® konnten Whistleblower Edward Snowden erleben und mit ihm diskutieren. Edward Snowden wurde aus seinem Moskauer Exil auf Großbildschirm nach Innsbruck geholt, was eine Atmosphäre enormer Dichte, Intensität und hohe persönliche Interaktion ermöglichte.  

Überwachung gehe jeden etwas an, auch wenn man das Gefühl habe, nichts verbergen zu müssen. Es gehe um die Wahrung der Privatsphäre und die persönliche Freiheit jedes einzelnen; um das Recht, Fehler machen zu dürfen, die einem nicht nach 20 Jahren vorgehalten werden, sowie die Möglichkeit kommunizieren zu dürfen, wann, mit wem und worüber man wolle, ohne damit – unwissentlich – in problematische Schieflagen gebracht werden zu können. Jeder einzelne könne einen Unterschied machen und etwas verändern, betonte der überzeugte amerikanische Staatsbürger, der vor fünf Jahren die Weltöffentlichkeit über illegale Überwachungspraktiken informiert hatte und damit ein globales politisches Erdbeben auslöste.

Ermöglicht wurde die Veranstaltung durch das hohe internationale Renommee und die hervorragenden weltweiten Verbindungen des MCI. Das Publikum brachte sich mit vielfältigen Fragen und Diskussionsbeiträgen ein, folgte den berührenden Ausführungen von Edward Snowden mit Tränen in den Augen und dankte ihm mit nicht endend wollenden Standing Ovations. Live dabei waren neben den Gästen in der Dogana auch bis zu 16.000 User, die den Livestream im Internet verfolgten.

Moderiert wurde die in Kooperation mit der Tiroler Tageszeitung und der Austria Presse Agentur (APA) hervorragend organisierte Veranstaltung von MCI-Rektor Andreas Altmann. Ihm zur Seite stand Snowden-Anwalt Robert Tibbo, der nach wie vor für die Rechte jener Flüchtlinge in Hongkong kämpft, die Edward Snowden vor fünf Jahren bei sich versteckten, um ihn dem lebensbedrohenden Zugriff der Geheimdienste zu entziehen.

Für diese – seither in Hong Kong massiv unter politischem und wirtschaftlichem Druck stehenden – Familien ersucht das MCI um tatkräftige Unterstützung der noch während des Events ausgerufenen Spendenaktion. „Hier geht es nicht um das omnipräsente politische Thema von Flüchtlingen oder Migration, sondern um die Unterstützung von Mut, Engagement und Verantwortung zur Wahrung von Freiheit und Privatsphäre. Der Spendenaufruf erbrachte bisher EUR 6.200,-. Bitte helfen Sie uns, das Ziel von 10.000,- Euro zu erreichen, damit die bedrohten Familien bis Weihnachten versorgt sind“, so der dringendende Appell der Unternehmerischen Hochschule®.  

Spendenkonto: MCI Management Center Innsbruck, IBAN: AT24 3600 0000 0080 2017, BIC: RZTIAT22, Verwendungszweck „Snowden Guardian Angels 2018“. DANKE!!

Kontakt
Ulrike Fuchs
Mag. (FH) Ulrike Fuchs Presse & Projektmanagement +43 512 2070 - 1527Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutz