28. August 2020

MCI begrüßt Tiroler Landesförderung 2021–2025

Wirtschaftliches Fundament für die nächsten Jahre gesichert | Technologie, Innovation, Digitalisierung und Praxisrelevanz als strategische Stoßrichtung

MCI begrüßt Tiroler Landesförderung 2021–2025
MCI begrüßt Tiroler Landesförderung 2021–2025. Foto: MCI

Als „einen akademischen Leitbetrieb in der Region“ wird die Unternehmerische Hochschule® anlässlich der Beschlussfassung der Tiroler Landesregierung über die Förderung des MCI in Höhe von 44 Millionen Euro für die Periode 2021 bis 2025 bezeichnet. Das Land Tirol beteiligt sich damit substanziell an den Kosten der derzeit 26 Bachelor- und Masterstudiengänge in den Organisationsformen Vollzeit, berufsbegleitend und Online sowie an den Ausgaben für Infrastruktur. Mit 3.550 Studierenden sowie einem umfassenden Weiterbildungsangebot, 12.300 Absolventinnen und Absolventen, über hundert Praxis- und Forschungsprojekten und mehreren erfolgreichen Startup-Unternehmen spielt das MCI eine nicht mehr wegzudenkende Rolle für den Wirtschafts-, Wissenschafts- und Hochschulstandort.

Dementsprechend erfreut zeigt sich MCI-Rektor Andreas Altmann in einer Aussendung über diese Entwicklung: „Mit dem auf Antrag von Wissenschaftslandesrat Bernhard Tilg gefassten Beschluss des Landes Tirol ist ein wichtiges Fundament für unsere weitere Arbeit gelegt, wofür ihm und dem Land Tirol ausdrücklich zu danken ist. Die nunmehr beschlossene Landesförderung bietet im Zusammenwirken mit dem vor mehreren Monaten beschlossenen ‚MCI Entwicklungsplan 2021–2025‘ sowie dem im Herbst 2021 startenden ‚Neubauvorhaben MCI Campus‘ Planungssicherheit und Stabilität für die weitere Entwicklung der Unternehmerischen Hochschule® in den nächsten fünf Jahren. Unser Team steht bereit, die anstehenden Herausforderungen zu meistern, die Jugend auf die Zukunft vorzubereiten und die Unternehmen für den Wind des globalen Wettbewerbs fit zu machen.“

Die Landesförderung wurde auf Antrag von Wissenschaftslandesrat Bernhard Tilg beschlossen, der das MCI seit 2008 auch als Vorsitzender der MCI Generalversammlung erfolgreich begleitet: „Die Landesförderung dient insbesondere der Fortführung und qualitätsvollen Weiterentwicklung der Studiengänge mit besonderem Fokus auf Technologie, Life Sciences, Tourismus sowie Sozial- & Wirtschaftswissenschaften. Konsequente Digitalisierung, laufende Innovation und hohe Wirtschafts- und Praxisnähe zählen dabei zu den erklärten strategischen Stoßrichtungen.“  Für Bernhard Tilg hat sich das MCI „…zur tragenden Säule in der Tiroler Bildungs- und Hochschullandschaft entwickelt. Mit der bereits erfolgten Verabschiedung des strategischen MCI-Entwicklungsplans 2021–2025 und der nunmehrigen Beschlussfassung über die Mitfinanzierung des Studienbetriebs wird das Land Tirol seiner Verantwortung für das MCI gerecht. Ergänzend sind alle erforderlichen Schritte zur zügigen Realisierung des neuen MCI Campus mit geplantem Baubeginn im Herbst 2021 in Vorbereitung. Nun ist der Bund am Zug, die seit Jahren unveränderte Studienplatzfinanzierung anzupassen, den jährlich eintretenden Wertverlust auszugleichen und zusätzliche Studienplätze bereitzustellen, um der enormen Nachfrage gerecht zu werden.“

Der Innsbrucker Bürgermeister Georg Willi betont: „Das MCI ist aus der Landeshauptstadt Innsbruck nicht mehr wegzudenken. Ich freue mich sehr über das nachhaltige Bekenntnis des Landes Tirol zum MCI und bin überzeugt, dass wir von Seiten der Landeshauptstadt Innsbruck mit der Bereitstellung traumhaft gelegener Flächen im Herzen von Innsbruck für die Errichtung des MCI Campusneubau einen großen Schritt zur Sicherung des Wirtschafts-, Bildungs- und Wissenschaftsstandorts setzen. Mein besonderer Dank gilt Herrn Wissenschaftslandesrat Bernhard Tilg und dem Team des MCI für ihr Engagement und die erfolgreiche Arbeit.“

Wirtschaftskammerpräsident Christoph Walser: „Das MCI ist eine unerlässliche Säule für den Wirtschaftsstandort Tirol und ein verlässlicher Partner für die heimischen Unternehmen geworden. Diese profitieren von hochqualifizierten Absolventen/innen sowie einer beeindruckenden Innovationskraft in Forschung und Entwicklung. Es begeistert mich, dass am MCI gemeinsam an einem Strang gezogen wird und bedanke mich für das nachhaltige Engagement des Landes Tirol und das diesbezügliche Wirken von Wissenschaftslandesrat Bernhard Tilg. Ich bin überzeugt, dass angesichts dieser Erfolgsgeschichte auch die Bundesregierung nicht um die anstehende Wertsicherung und die Bereitstellung zusätzlicher Studienplätze herumkommen wird.“

Christoph Swarovski, Präsident der Industriellenvereinigung Tirol: „Das MCI als ‚Unternehmerische Hochschule‘ ist für die Tiroler Industrie von zentraler Bedeutung. Bei Forschungs- und Entwicklungsprojekten schätzen unsere Unternehmen besonders die Kompetenz, Flexibilität und Nähe des MCI. Durch Ermöglichung industrienaher Doktoratsstudiengänge könnte die Fachhochschule für die Wirtschaft ein noch attraktiverer Partner werden. Mit der nunmehr beschlossenen Landesförderung kann die bisherige Erfolgsgeschichte fortgeschrieben werden. Das Land nimmt damit seine Verantwortung für den Bildungs- und Wissenschaftsstandort verantwortungsvoll wahr, wofür wir sehr dankbar sind.“

Wolfgang Eichinger, Vorsitzender des Träger- und Fördervereins Technik: „Dank konsequenter Investitionen hat sich das MCI in den letzten Jahren auch zur international beachteten Technischen Hochschule entwickelt – mit international nachgefragten Studienrichtungen für Mechatronik, Maschinenbau, Elektrotechnik und Medizintechnik, Verfahrens-, Umwelt- und Energietechnik, Bio- & Lebensmitteltechnologie sowie Software Engineering. Damit hat das MCI einen enormen Technologie- und Innovationsschub ausgelöst, von dem unser Wissenschafts- und Wirtschafsstandort massiv profitiert. Mit der über Antrag von Landesrat Bernhard Tilg beschlossenen Landesfinanzierung und dem 2021 ins Auge gefassten Neubau des MCI Campus kann die Erfolgsgeschichte kraftvoll fortgesetzt und weiter ausgebaut werden.“

Kontakt
Mag. Susanne Gutsche | Presse & Projektmanagement Marketing & Communications
Mag. Susanne Gutsche Presse & Projektmanagement +43 512 2070 - 1527
Weitere Informationen