26. März 2021

Tiroler Wissenschaftsfonds 2021

Acht herausragende Forschungsprojekte erhalten Landesförderung | Stärkung der Innovationskraft des Wirtschafts- und Wissenschaftsstandortes Tirol | Besonderes Augenmerk auf Standortrelevanz, Praxisnähe & Nachhaltigkeit 

Der Tiroler Wissenschaftsfonds 2021 wurde im kleinen Rahmen am MCI verliehen. ©MCI_Kiechl
Der Tiroler Wissenschaftsfonds 2021 wurde im kleinen Rahmen am MCI verliehen. ©MCI_Kiechl

Jedes Jahr fördert das Land Tirol die Arbeit herausragender Nachwuchs-Wissenschafter/innen mit Mitteln aus dem Tiroler Wissenschaftsfonds (TWF).

Acht herausragende Forschende der Unternehmerischen Hochschule® wurden heuer für ihre überzeugenden Forschungsprojekte mit der begehrten Förderung ausgezeichnet. Neben der wissenschaftlichen Qualität wurde besonderes Augenmerk auf Standortrelevanz, Praxisnähe & Nachhaltigkeit gelegt.

Nachstehende Nachwuchs-Wissenschafter/innen der Unternehmerischen Hochschule® erhielten die TWF-Förderung:

  • Wendy Farrell: International Asynchronous E-Learning for Virtual Teams

Dieses Forschungsprojekt beschäftig sich mit der Effektivität von asynchronen E-Learning-Modulen im Vergleich zu den derzeit genutzten Methoden sowie mit der Auswirkung der jeweiligen nationalen Kultur auf die Akzeptanz und Nutzung der Module.

  • Franz-Josef Falkner: Experimentelle und numerische Prognose der Lebensdauer unter Zufallsschwingungen

Um vorzeitiger Materialermüdung durch Strukturschwingungen vorzubeugen - diese Forschungsfrage steht hier im Mittelpunkt, um zuverlässige Aussagen für die Zukunft zu treffen.

  • Thomas Hämmerle: IsoChar

Im Forschungsprojekt IsoChar untersucht Thomas Hämmerle den Einsatz von sequestriertem Kohlenstoff in Form von Holzkohle in der Bauindustrie.

  • Lukas Kerschbaumer: Working Poor - prekäre Lebensrealitäten im Fokus

Personen, die arbeiten und trotzdem unter der Armutsgrenze leben, sollen in Zukunft mehr Unterstützung erhalten. Diese Forschungsarbeit wird einen wichtigen Teil zu der Beratung beitragen, um im Förderprogramm Stärken und Schwächen herauszufiltern.

  • Valerie Nickel: Gesellschaftlich akzeptierte Rollenbilder an der Spitze Tiroler Familienunternehmen.

Im Fokus steht, wie Führungskräfte Tiroler Familienunternehmen Erwartungen aus Unternehmen und Familie miteinander vereinbaren und wie diese von gesellschaftlichen Wandlungsprozessen begleitet werden.

  • Thomas Senfter: Mobile Membran – Mobran

Hier geht es um die Evaluierung von Membranverfahren zur Entfernung von Mikroschadstoffen wie Arzneimitterückständen oder Mikroplastik aus Abwasser. Durch die Tiroler Wissenschaftsförderung wird die Entwicklung einer mobilen Test- und Demonstrationsanlage ermöglicht, die als Entscheidungshilfe bei der Technologieauswahl an Kläranlagen dienen soll.

  • Andreas Walter: Das Potential heimischer Mikroalgen um Mikroplastik zu binden

Mikroplastik ist ein globales Problem, das auch für heimische Abwässer noch nicht gelöst werden konnte. Das Forschungsprojekt von Andreas Walter beschäftigt sich mit der Frage, ob die Oberflächen heimischer Algen Mikroplastik binden und so als eine Art Biofilter fungieren können.

  • Verena Wiedemair: Trester als Bezugsquelle für Mikronährstoffe

Dieses Forschungsprojekt beschäftigt sich mit der Frage, ob und inwieweit eine Behandlung durch Pektinasen und anderen Enzymen zu einer effizienteren Extraktion von Trestern führt. In weiterer Folge können die extrahierten Antioxidantien dann in Produkte anderer Industrien (z.B. Kosmetik) zugesetzt werden und so die Wertschöpfungskette erhöhen.

MCI-Forschungsleiter Michael Kraxner: „Wissenschaft und Forschung besitzen am MCI einen besonderen Stellenwert, und der angestrebte Erkenntnisgewinn ist stets lösungsorientiert. An der Unternehmerischen Hochschule® stehen Projekte im Vordergrund, die nicht nur wissenschaftlichen Ansprüchen genügen, sondern auch einen besonderen Mehrwert in Richtung Standortwirkung, Nachhaltigkeit und Umsetzungspotenzial erwarten lassen. Ich gratuliere den Ausgezeichneten herzlich und bedanke mich beim Land Tirol für die Unterstützung dieser für die Zukunft unseres Landes so wichtigen Vorhaben.“

Artikel teilen

Kontakt

Ansprechperson

Mag. Susanne Gutsche | Presse & Projektmanagement Marketing & Communications
Mag. Susanne Gutsche Presse & Projektmanagement +43 512 2070 - 1527
Mehr Informationen