13. Juni 2024

Geneva Health Forum 2024

Master-Studierende tauchen bei renommierter Veranstaltung in Spitzenforschung und Networking-Möglichkeiten ein

Das Geneva Health Forum, erstmals 2006 von den Universitätsspitälern Genf (HUG) und der Universität Genf (UNIGE) ins Leben gerufen, ist eine schweizerische gemeinnützige Initiative, die als neutrale und inklusive Plattform für eine Vielzahl von Interessengruppen dient, um globale Gesundheitsherausforderungen zu diskutieren und anzugehen. Durch die Förderung eines konstruktiven und bedeutungsvollen Dialoge zwischen Akteuren im Bereich der globalen Gesundheit trägt es zur Verbesserung der Gesundheitspolitik und des Zugangs zur Gesundheitsversorgung weltweit bei.

Das GHF 2024 hatte einige bemerkenswerte Höhepunkte, darunter die Grand Jet d’Or Award Ceremony (Tag 1) für das beste Projekt, das exzellente Forschung zum Thema „Health and medical solutions to address the adverse effects of pollution on humans“ demonstriert, und den erstmaligen Start der Lancet Regional Health-Europe Series: „Addressing migration and health inequity in Europe“ (Tag 2) am Rande der WHO-Weltgesundheitsversammlung. Tag 2 war auch geprägt von multidisziplinären Podiumsdiskussionen, Posterpräsentationen, Networking und einer speziellen Abendveranstaltung mit persönlichen Einblicken von Migrantinnen und Migranten.

Einige unserer Masterstudierenden im zweiten Semester der Studiengänge International Health & Social Management (IHSM) und European Master in Health Economics & Management (Eu-HEM) nutzten diese Gelegenheit, um eine immersive Erfahrung zu machen und die spannenden und vielversprechenden Dynamiken des globalen Gesundheitssektors zu erkunden. Hier teilen wir einige ihrer Reflexionen, vertreten durch Amelie Sigge (IHSM Kohorte 2023) und Ane Therese Aastebøl (Eu-HEM Kohorte 2023 – Track: Population Health Management).

Auf die Frage, welche Erkenntnisse sie am bereicherndsten fanden, hoben Amelie und Ane begeistert hervor, dass die Möglichkeit, „im Moment“ der öffentlichen Gesundheitsforschung und ihrer neuesten Entwicklungen zu sein, für sie am meisten herausragte. In Bezug auf diese Erfahrung in ihrem Studium betonten sie auch, wie „die Science Speed Talks und Posterpräsentationen zu aktuellen Forschungsprojekten die praktische Relevanz und Bedeutung der Aufgaben“ in ihrem Lehrplan unterstrichen und daher für ihre beruflichen Pläne von Bedeutung sind. Die Veranstaltungen förderten die Verbindung von Theorien und deren Anwendungen und behandelten Themen außerhalb des Lehrplans, wie hochmoderne Forschung und innovative Lösungen zur Bewältigung globaler Gesundheitsherausforderungen, und boten Einblicke in Politik- und Programmdurchführungen.

Da die Teilnahme an Konferenzen wie dem GHF 2024 in unseren Masterstudiengängen nicht verpflichtend ist, sollten potentielle Studierende solche Möglichkeiten als lohnenswert betrachten, angesichts der Anforderungen der jeweiligen Lehrpläne? Amelie und Ane teilen die gleiche Ansicht, dass es viele überzeugende Gründe gibt, warum sie aktuellen und zukünftigen Studierenden empfehlen würden, an Studienreisen teilzunehmen, die von den Programmkoordinatorinnen organisiert werden.

Wie sie einfühlsam darlegten, „bekommt man einen Einblick, wie Themen aus den Universitätskursen in die Praxis umgesetzt werden und welche Bedeutung sie haben. Und man hat auch die Gelegenheit, Themen und Forschung jenseits des Universitätslehrplans zu erleben, auf dem neuesten Stand der Diskussionen, politischen Entscheidungsprozesse und Entscheidungsfindung im Bereich der globalen Gesundheit zu sein.“

Außerdem fanden die Studierenden die Manifestation von advocacy-gesteuerten Zielen und die Interaktion in dem vielfältigen und internationalen Umfeld besonders motivierend. „Wir hatten auch die Gelegenheit, Einblicke in mehrere gemeinnützige Organisationen zu erhalten, die im Gesundheitssektor aktiv sind. Dies war fruchtbar, da wir verschiedene mögliche Arbeitgeber und Karrierewege kennengelernt haben… eine Gelegenheit, an unseren Fähigkeiten in Geschäftskommunikation und Networking zu arbeiten… Abgesehen vom Networking mit Gesundheitsexperten fördern diese Veranstaltungen auch den Teamaufbau mit Mitstudierenden “, erinnerten sich Amelie und Ane, in Bezug darauf, wie die Teilnahme am GHF 2024 ihre beruflichen und persönlichen Entwicklungsziele unterstützte.

Der berühmte Sun-Tzu sagte einmal: „Mitten im Chaos liegt auch eine Chance“. In diesem Sinne gaben Amelie und Ane auch einige Ratschläge, wie man sich auf die Anforderungen einer ereignisreichen dreitägigen Konferenz wie dem GHF 2024 vorbereitet, die aufgrund gleichzeitiger Veranstaltungen und Aktivitäten überwältigend sein kann:

  • Kommen Sie mit klaren Zielen, um Ihre Lernerfahrung zu maximieren
  • Seien Sie mutig und initiieren Sie Gespräche
  • Zeigen Sie echtes Interesse und Engagement beim Networking
  • Nehmen Sie aktiv teil und scheuen Sie sich nicht, Fragen zu stellen oder an Diskussionen teilzunehmen
  • Erkunden Sie finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten wie MCI und ÖH

Sind auch Sie bereit, Teil solcher transformierenden Erfahrungen zu sein? Dann laden wir Sie ein, mehr über unsere Masterprogramme, IHSM und Eu-HEM, zu erfahren und Ihre Horizonte mit uns zu erweitern!