Logos der Akkreditierungsstellen AACSB und FIBAA
A | A | A

Kombiniertes Masterstudium von Medizinischer Universität Innsbruck und MCI

Dienstag, 25. Oktober 2016

Masterstudiengänge Molekulare Medizin und Biotechnologie als „Connected Programs“ kombinierbar l Hervorragende Perspektiven in Industrie, Forschung & Entwicklung

Eine neuartige Form der Studienkooperation zwischen Medizinischer Universität Innsbruck (MUI) und dem Management Center Innsbruck (MCI) eröffnet Studierenden beider Einrichtungen künftig eine spannende und zukunftsträchtige Option für ihr weiterführendes Masterstudium: Die beiden Masterstudiengänge „Molekulare Medizin“ (MUI) sowie „Biotechnologie“ (MCI) werden als „Connected Programs“ verschränkt und um Inhalte des jeweils anderen Programms ergänzt.

Das Doppelstudium ist auf fünf Semester angesetzt, die abwechselnd an MUI und MCI stattfinden. Biotechnologen/-innen erhalten vertiefte Einblicke in die molekularen Grundlagen, wobei besonderes Augenmerk auf medizinische und biotechnologische Aspekte gelegt wird. Molekularmediziner/-innen wiederum lernen, wissenschaftliche Erkenntnisse in biotechnologische Produkte umzusetzen. Den Abschluss bilden die Masterdegrees beider Einrichtungen.

Das aus dieser innovativen Studienkombination entstehende Profil eröffnet vielfältige Berufs- und Entwicklungsfelder: Die Absolventen/-innen sind für höchstqualifizierte Tätigkeiten im gesamten Bereich der modernen Life Sciences vorbereitet, insbesondere in Forschung & Entwicklung in der biotechnologischen, gentechnologischen und pharmazeutischen Industrie, in der biomedizinischen Forschung an Universitäten und Forschungseinrichtungen sowie im behördlichen Verwaltungsbereich. Auch der Weg in ein weiterführendes PhD-Studium steht offen.

Bei der feierlichen Auftaktveranstaltung unterstrich Vizerektor Peter Loidl von der Medizinischen Universität Innsbruck die Bedeutung dieses Kooperationsprogramms: „Dieses ‚Connected Programs‘-Modell ist ein kräftiges Zeichen substanzieller Zusammenarbeit zweier international erfolgreicher Hochschulen im Tiroler Hochschulraum. Ich freue mich über die konstruktive und inspirierende Zusammenarbeit.“ Christoph Griesbeck, Leiter des MCI-Departmens für Bio- & Lebensmitteltechnologie, ergänzt: "Für Studierende ist diese Kombination aus vertieften molekularen Grundlagen und dem Wissen, wie diese in biotechnologische Produkte umgesetzt werden können, nicht nur hochspannend, sondern macht sie zu gefragten Experten für viele Themen der medizinischen Biotechnologie." MCI-Rektor Andreas Altmann brkäftigt: „Gewinner dieser Kooperation sind nicht nur die zukünftigen Absolventen/-innen, sondern der gesamte Hochschul- und Wirtschaftsraum, der durch hervorragend ausgebildete Wissenschafter/-innen und Experten/-innen wertvolle Impulse zu Standortentwicklung und Innovation erfährt.“

Weitere Informationen:

www.mci.edu/connectedprograms

Bewerbung:

Für die Teilnahme an den Connected Programs ist es erforderlich, beide Aufnahmeverfahren für die Masterstudiengänge Molekulare Medizin (MUI) und Biotechnologie (MCI) zu durchlaufen.

Aufnahmeverfahren Molekulare Medizin (MUI)
Aufnahmeverfahren Biotechnologie (MCI)    

Freuen sich über die Zusammenarbeit ihrer beiden Studiengänge. Von links: Dr. Alexander
Die ersten Studierenden der „Connected Programs“ mit MUI-Vizerektor Peter Loidl, Alexander Trockenbacher (MCI), Bernhard Redl (MUI) und Christoph Griesbeck (MCI).
MCI-Rektor Andreas Altmann begrüßt die Zusammenarbeit mit der Medizinischen Universität Innsbruck


Pressekontakt & Rückfragen:
Mag. (FH) Ulrike Fuchs
Marketing & Communication
+43 512 2070-1527
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!