Linda Schwarz

Freiberuflerin

 

Studiengang: Nonprofit-, Sozial- & Gesundheitsmanagement (Bachelor)

Wie hat Sie das Studium auf die heutige Tätigkeit vorbereitet?

Durch das relativ breit gefächerte Studium hatte ich die Möglichkeit in viele unterschiedliche Bereiche hinein zu schnuppern. Es hat mich dahingehend auf meine heutige Tätigkeit vorbereitet, da mir eine gewisse Autonomie in meinem Tun mitgegeben wurde. Zu sehen, wie Veränderungen vorangetrieben werden und das Wissen, dass es an uns liegt, die Welt verändern zu können, war mir ein wichtiges Learning Outcome über die Jahre. Da wir die Möglichkeit hatten mit reellen Partnern wie der Gemeinde, vielen Unternehmen und ehrenamtlichen Organisationen zu arbeiten und Projekte bzw. Studien umzusetzen, konnte ich viele Einblicke gewinnen und ein besseres Verständnis für die Wirtschaftswelt zu erlangen.

Wenn ich heute auf meine Zeit am MCI zurückblicke, dann…

bin ich sehr froh darüber, praxisnahes Wissen vermittelt bekommen zu haben. Trotz des "schulischen Charakters" durch den vielen Präsenzunterricht fühlte ich mich Teil eines universitären Umfelds, da man die Möglichkeit hatte, Podiumsdiskussionen und Symposien mit hochrangigen Gästen zu besuchen. Der wissenschaftliche Diskurs kam dabei nie zu kurz und war mit wirtschaftlichen Themen verknüpft.

Was würden Sie jemandem sagen, der daran denkt am MCI zu studieren?

Das MCI ist ein guter Ort um sich praxisnahes Wissen anzueignen und mit erfahrenen Dozent/innen zu lernen. Es hilft sehr, mit praktisch-orientierten Personen zu arbeiten und sich mit Gleichgesinnten auszutauschen. Die Möglichkeit ein Erasmus+ anzutreten oder das Praktikum im Ausland zu absolvieren sind tolle Gelegenheiten, neue Erfahrungen zu sammeln. Das MCI hilft dabei, diese Möglichkeiten zu organisieren und der bürokratische Aufwand ist dementsprechend gering, im Vergleich zu anderen Universität, wo man vieles selbst arrangieren muss.