Soziale Arbeit, Sozialpolitik & -management | Master

Jetzt online bewerben

Short Facts
  • Organisationsform: Vollzeit | Deutsch
  • Studiendauer: 4 Semester | 120 ECTS
  • Voraussetzungen: Bachelor- oder gleichwertiger Bildungsabschluss in einschlägigen Studiengängen bzw. anderen Studiengängen mit einem bestimmten Ausmaß facheinschlägiger Inhalte
  • Akademischer Grad: Master of Arts in Social Sciences  | MA or M.A.
  • Nächster Studienstart: Herbst 2019
    Bewerbung: laufend

Vor dem Studium

Vor dem Studienstart tauchen so manche Fragen auf: Welche Voraussetzungen müssen für die Zulassung zum Studium erfüllt sein und bis wann muss die Bewerbung eingereicht werden? Wie bewirbt man sich? Welche Forschungsschwerpunkte bietet das Studium und welche Berufsfelder stehen nach dem Studienabschluss offen? Die Antworten auf diese Fragen gibt die nachfolgende Übersicht zum Studium.

Übersicht

Studierendengruppe mit Lektor im Sitzkreis

Die vier zentralen Schwerpunkte des Studiengangs sind Soziale Arbeit, Sozialarbeitsforschung, Soziale Arbeit & Sozialpolitik sowie Soziale Arbeit & Management. Das Fachgebiet der Sozialen Arbeit unterliegt laufenden Änderungen und neuen Herausforderungen. Mit einem Master in Sozialer Arbeit sind Absolventen und Absolventinnen optimal darauf vorbereitet.

Der Masterstudiengang Soziale Arbeit, Sozialpolitik und -management am MCI Innsbruck stellt durch seine vier verschiedenen Schwerpunkte eine einzigartige Ausrichtung im deutschsprachigen Raum dar. Das Ziel des Studiums ist die praxisnahe Heranbildung von regional, national und international tätigen Spezialisten und Spezialistinnen zur Lösung von gesellschaftlichen Problemen. Absolventen und Absolventinnen sind in der Lage, neueste Methoden und Techniken der Sozialen Arbeit anzuwenden, im Rahmen der Sozialarbeitsforschung methodenrichtige Analysen über soziale Probleme durchzuführen, soziale Systeme zu managen und soziale Einrichtungen effizient zu führen. Als Voraussetzung für das Masterstudium gelten die Absolvierung facheinschlägiger Bachelor- oder Diplomstudiengänge sowie gleichwertige postsekundäre Bildungsabschlüsse.

Der Studiengang richtet sich an all jene, die sich für gesellschaftliche und sozial-politische Rahmenbedingungen sowie für ökonomische Zusammenhänge interessieren, innerhalb derer die Soziale Arbeit agiert. Kompetenzen und Kenntnisse im Management sozialer Institutionen werden hier geschickt erweitert, um koordinative und leitende Tätigkeiten im NPO-Bereich zu übernehmen.

 

Kontakt
Belachew Gebrewold
FH-Prof. Dr. habil. Belachew Gebrewold Leiter Department & Studiengang +43 512 2070 - 3400

Bei Fragen zum Studium kontaktieren Sie uns unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Tel:+43 512 2070-3400


Beratungssituation zwischen MCI Mitarbeiter und Bewerberin

Zulassung

Bewerbungen zum Studiengang werden laufend entgegengenommen. Bitte lassen Sie uns Ihre vollständigen und aussagekräftigen Unterlagen online zukommen. Bewerbungen für mehrere Studiengänge am MCI parallel sind möglich und willkommen, sofern der/die Bewerber/in seine/ihre Motivation zu den gewählten Studien schlüssig darlegen kann. In diesem Fall ist die endgültige Studienwahl im Anschluss an die durchlaufenen Aufnahmeverfahren zu treffen.

 

Bewerbungsfrist

Aufnahmeprüfung &
Interview

Termin 1 19.11.2018*
05.12.2018  
Termin 2 04.02.2019
 
28.02.2019   
01.03.2019**
 
Termin 3 01.04.2019
 
11.04.2019   
12.04.2019**
 
Termin 4 03.06.2019
 
02.07.2019   
03.07.2019**
 
 

 

*empfohlen für Bewerber/innen aus EU -Drittstaaten

** Achtung nur mündlich

Zulassung zum Studium:

Zugang zum Masterstudium Soziale Arbeit, Sozialpolitik & -management haben Absolventen/-innen facheinschlägiger Bachelor- oder Diplomstudiengänge sowie Inhaber/-innen gleichwertiger postsekundärer Bildungsabschlüsse.

Dazu zählen insbesondere:

  • Absolventen/-innen des Bachelorstudiums Soziale Arbeit;
  • Absolventen/-innen einschlägiger, mindestens 6-semestriger sozialwissenschaftlicher Hochschul-studien: Absolventen/-innen der 3-jährigen ehemaligen Akademien für Sozialarbeit und den Pädagogischen Akademien;
  • Absolventen/-innen der 2-jährigen Akademien, wenn zusätzliche facheinschlägige Weiterbildungen an anerkannten postsekundären Bildungseinrichtungen im Ausmaß von mindestens zwei Semestern absolviert wurden;
  • Weitere Studiengänge: Nonprofit-, Sozial- & Gesundheitsmanagement, Sozial- und Verwaltungsmanagement, Pädagogik, Psychologie, Soziologie, Politikwissenschaft, u.ä;
  • Absolventen/-innen sonstiger mindestens 6-semestriger Hochschulstudien, deren Studienplan sozialarbeits- und sozialwissenschaftliche Inhalte im Gesamtumfang von mindestens 90 ECTS aufweist.

Infoblatt zur Zulassung ( pdf | 155.60K )

WERDEGANG 30%
Anhand der eingereichten Unterlagen wird für jede/-n Studienwerber/-in eine Analyse des Werdegangs vorgenommen. Besondere Beachtung finden Bildungswege und -abschlüsse, allfälliger beruflicher Werdegang bzw. Position (Aufgabenbereich, Verantwortung, etc.) sowie die genannten Studien- und Berufsziele.

SCHRIFTLICHE AUFNAHMEPRÜFUNG 20%
Die schriftliche Aufnahmeprüfung überprüft die Zielgruppeneignung der Bewerber/-innen.

KOMMISSIONELLES BEWERBUNGSGESPRÄCH 50%
Das kommissionelle Bewerbungsgespräch gibt den Studienwerbern/-innen Gelegenheit, sich persönlich zu präsentieren, die in den Bewerbungsunterlagen angeführten Informationen näher zu erörtern und zu den angestrebten Studien- und Berufszielen persönlich Stellung zu nehmen.

Die Bewerber/-innen werden ehestmöglich über ihre Aufnahme verständigt. Bewerber/-innen, die wegen Platzmangels nicht aufgenommen werden können, werden in eine Warteliste aufgenommen und können – sofern weiter Interesse an einem Studienplatz besteht – im Falle frei werdender Studienplätze nachrücken.

Für jeden Studienbeginn ist ein neues Aufnahmeverfahren erforderlich. Eine bevorzugte Berücksichtigung von Bewerber/-innen aus früheren Jahren ist auch dann nicht möglich, wenn diesen in einem früheren Aufnahmeverfahren ein Studienplatz oder ein Platz auf der Warteliste angeboten wurde.

Studierende arbeiten in der Bibliothek

Im Studium

Ein MCI-Studium zeichnet sich aus durch inhaltliche Qualität sowie Internationalität. Persönlichkeitsentwicklung wie auch der Erwerb von sozialen und interkulturellen Kompetenzen bilden gleichermaßen einen wesentlichen Bestandteil des Studiums wie die Vermittlung von umfassendem fachlichem Know-how.

Soziale Arbeit, -politik & -management

Die vier zentralen Schwerpunkte des Studiengangs sind Soziale Arbeit, Sozialarbeitsforschung, Soziale Arbeit & Sozialpolitik sowie Soziale Arbeit & Management. Zusätzlich steht eine Praxisorientierung im Zentrum des Studiums, die sich durch die international tätigen Lektoren und Lektorinnen sowie die Absolvierung zahlreicher Praxisprojekte und Forschungsarbeiten äußert. Sie befassen sich dabei mit Grundlagen- und Evaluationsforschung, bei der quantitative sowie qualitative Methoden angewandt werden.

Es besteht darüber hinaus die Möglichkeit, an einer der zahlreichen weltweiten Partneruniversitäten des MCI ein Auslandssemester zu absolvieren. Neben der Internationalität steht auch interdisziplinäres Lernen als weiteres wichtiges Asset des Studiengangs hoch im Kurs, sodass Querdenken gelehrt und laufend praktiziert werden kann. Durch die gesamte Ausbildung zieht sich eine gute Vernetzung und Kooperation mit Praxispartner/innen, die Studierende Erlerntes anwenden lässt.

Facts

Organisationsform
Vollzeit | Deutsch
Semesterzeiten
Wintersemester: September/Oktober – Februar
Sommersemester: März – Juni/Juli
Aufbau
1.–2. Semester: Kernstudium
3. Semester: Internationales Semester
4. Semester: Masterarbeit und Diplomprüfung
Studienbeitrag
Für Studierende aus EU- & EWR-Staaten: EUR 363 / Semester zzgl. gesetzlichem ÖH-Beitrag. Details und Informationen für Studierende aus Drittstaaten finden Sie unter Zulassung.

Module im Überblick

Fach%
Soziale Arbeit 15%
Sozialarbeitsforschung 35%
Soziale Arbeit & Sozialpolitik 35%
Soziale Arbeit & Management 15%

Studienplan

 1234
Propädeutikum Soziale Arbeit        
Gegenstand der Sozialen Arbeit 2 | 3      
Handlungsfelder in der Sozialen Arbeit 1 | 1      
Sozialarbeiterische Handlungs- und Methodenkompetenz 1 | 2      


Semesterwochenstunden | ECTS-Credits

 1234
Modul I: Soziale Arbeit als Wissenschaft        
Wissenschaftstheorie 1 | 1      
Qualitative Forschungsmethoden 2 | 3      
Quantitative Forschungsmethoden 1 | 2      
Modul II: Soziale Arbeit als Handlungswissenschaft        
Einführung ins Masterstudium 1 | 1      
Wahlpflichtfach 2 | 2   2 | 2 2 | 2
Diagnostik & Gutachtenerstellung   2 | 2    
Professionalisierung von Beratungsprozessen   2 | 2    
Anti-Bias / Social Justice Training   1 | 1,5    


Semesterwochenstunden | ECTS-Credits

 1234
Modul III: Forschungsmethoden        
Methodologie & Fragen der Erkenntnistheorie 1 | 1      
WPF Spezifische Forschungsmethoden    1 | 1    
EDV-unterstützte Datenanalyse & Auswertung   2 | 2    
Komplexe Forschungsansätze      2 | 3  
Modul IV: Angewandte Forschung & Entwicklung        
Projektarbeit 3 | 6 3 | 6     
Masterseminar    1 | 1,5   1 | 1,5
Masterarbeit        20


Semesterwochenstunden | ECTS-Credits

 1234
Modul V: Wandel & Veränderung der gesellschaftlichen Rahmenbedingungen Sozialer Arbeit        
Theorien der Sozialen Arbeit im sozio-ökonomischen Kontext 2 | 4      
Social Polity, Social Policy & Social Politics I 2 | 3      
Human Rights and International Social Law*
  • Human Rights & Inclusion
  • The legal frame for social institutions
  • European Social & Labor Law
  • EU, Migration & Law

Wahlmöglichkeiten, angeboten gemeinsam mit MCI Master International Health & Social Management

  1,5 | 5    
Politische Ökonomie     2 | 3  
Social Polity, Social Policy & Social Politics II    2 | 2    
Social Change & Social Work     2 | 4  
Modul VI: Soziale Arbeit im Sozialraum        
Institutionelle Netzwerke      2 | 3  
Intercultural & Transcultural Communication
  • Peace Studies
  • Intercultural Development Inventory
  • Public Interest & Public Affairs

Wahlmöglichkeiten, angeboten gemeinsam mit MCI Master International Health & Social Management

  2 | 5    
Sozialraum & Sozialplanung     2 | 3  
Strategien gegen strukturelle Diskriminierung     2 | 3  
Internationale Soziale Arbeit und transnationale Zusammenarbeit     2 | 3  
Konfliktmanagement       2 | 3


Semesterwochenstunden | ECTS-Credits

 1234
Modul VII: Finanzen        
Rechnungslegung & Bilanzierung 2 | 2      
Finanzierung, Sponsoring & Fundraising 2 | 2      
Controlling in sozialen Einrichtungen    2 | 2    
Modul VIII: Management & Führung        
Organisationsentwicklung & Personalführung     2 | 3  
Arbeits- und Organisationspsychologie     2 | 3  
Modul IX: Projekt- und Qualitätsmanagement        
Projekt- und Qualitätsmanagement 2 | 3      
Konzeptentwicklung in der Sozialen Arbeit       1 | 2
EU-Projekte & Förderwesen       1 | 1,5


Semesterwochenstunden | ECTS-Credits

Kurse

  • Diagnostik und Mikrointervention
  • Sozialmanagement
  • Regionale Entwicklung / soziale Nachhaltigkeit / Sozialraumanalyse
  • Politikberatung
  • Internationale Entwicklungszusammenarbeit
  • Sozialarbeitsforschung und -lehre

Studieren im Ausland

Eine wesentliche Komponente jedes MCI-Studiums bildet Internationalität. Diese spiegelt sich in der Zusammensetzung des Lehrkörpers, der Studierenden, des Studienplans und der zu bearbeitenden Projekte wider. Im Rahmen eines MCI-Studiums haben Studierende die Möglichkeit, ein Semester an einer der zahlreichen Partnerhochschulen zu verbringen oder ihre Masterarbeit im Ausland zu verfassen.

Mag. (FH) Stefan Thaler, 
Absolvent Diplomstudiengang Soziale Arbeit,
Bewährungshelfer und Vermittler Gemeinnütziger Leistungen, NEUSTART Vorarlberg

Die im MCI erworbene Qualifizierung im Bereich der Straffälligenhilfe und das auf den Theorien Sozialer Arbeit basierende Wissen können sich im österreichischen Vergleich durchaus sehen lassen und unterstützen mich in meiner täglichen Arbeit.

Mag. (FH) Stefan Thaler, Absolvent Diplomstudiengang Soziale Arbeit, Bewährungshelfer und Vermittler Gemeinnütziger Leistungen, NEUSTART Vorarlberg

Mag. (FH) Martina Tschug, Absolventin Diplomstudiengang Soziale Arbeit, Berufsausbildungsassistentin, Arbeitsassistenz Tirol

Das Studium der Sozialen Arbeit hat mich sehr gut auf das Berufsleben vorbereitet. Den praxisnahen Unterricht meiner Ausbildung am MCI habe ich besonders geschätzt. Außerdem profitiere ich heute sehr von den verschiedenen Aspekten und Schwerpunkten (rechtliche, pädagogische, soziale, wirtschaftliche etc.), die in der Ausbildung gesetzt wurden.

Mag. (FH) Martina Tschug, Absolventin Diplomstudiengang Soziale Arbeit, Berufsausbildungsassistentin, Arbeitsassistenz Tirol

Forschung & Entwicklung

Die konsequente Verknüpfung von Wissenschaft und Praxis ist ein zentrales Anliegen der Unternehmerischen Hochschule®. Aus diesem Grund wird den Studierenden bereist während des Studiums Gelegenheit geboten, erworbene Kenntnisse in der Praxis anzuwenden. Die Zusammenarbeit mit Unternehmen und Organisationen unterschiedlicher Größe und Branchen ist dabei ein wesentlicher Grundpfeiler. Von dieser Zusammenarbeit profitieren nicht nur unsere Studierenden, sondern ganz wesentlich auch unsere Praxispartner.

Die Forschungs- und Entwicklungsstrategie des Studienganges Soziale Arbeit umfasst eine Vielzahl an Themenschwerpunkten, die sich an aktuelle Problemstellungen richten. Ziel ist es, durch diese Anstrengungen die Qualität der Soziale Arbeit als Profession zu sichern, um Menschen in ihrem Lebensalltag und Rechen zu unterstützen.

Die Umsetzung erfolgt über angewandte Forschungs- und Entwicklungsprojekte in Zusammenarbeit mit Partnern aus der sozialarbeiterischen Praxis und im Rahmen von spezifischen internen Forschungsprojekten der hauptberuflich Lehrenden. Dabei werden zum Teil Studierende im Rahmen von Projektlehrveranstaltungen bzw. Praxisprojekten in die Forschungsarbeiten miteingebunden. Sie befassen sich dabei mit Grundlagen- als auch Evaluationsforschung, bei der quantitative wie qualitative Methoden angewandt werden. Bei interdisziplinären, fächerübergreifenden Kooperationen werden je nach Themenstellung gemeinsam mit anderen Studiengängen F&E Projekte durchgeführt. Durch diese Bemühungen wird die Aktualität in der Auseinandersetzung mit wissenschaftlichen und inhaltlichen Problemstellungen der Sozialen Arbeit, aber auch mit sozialen, gesellschaftlichen, politischen und rechtlichen Neuerungen gewährleistet. Ziel ist es zudem, den TeilnehmerInnen bereits vor ihrem Abschluss die Möglichkeit zu bieten, Praxiserfahrung zu sammeln.

Sozialarbeitsforschung

Die Forschungs- und Entwicklungsstrategie des Studienganges Soziale Arbeit umfasst die folgenden Forschungsschwerpunkte:

• Soziale Probleme
• Soziale Gerechtigkeit
• Soziale Sicherheit
• Partizipation
• Menschenrechte

Nach dem Studium

Das Studium wird mit dem akademischen Grad Master of Arts in Social Sciences, kurz MA oder M.A. abgeschlossen und entsprechend beurkundet (Abschlusszeugnis, Diplomurkunde, internationales Diploma Supplement etc.). MCI Alumni sind berechtigt, ihren akademischen Grad in Verbindung mit der Marke „MCI“ zu führen, um in einem zunehmend intransparenten Bildungs- und Wissenschaftsmarkt Vertrauen und Orientierung zu bieten. Beispiel: BA (MCI).
Source: GZ BMWF-52.330/0195-I/6/2013

Mit dem Absolventenclub MCI Alumni & Friends fördert das MCI Kontaktpflege, berufliche Laufbahn, persönliche Entwicklung und Image des MCI und seiner Absolventen/innen. Wir freuen uns, wenn unsere Absolventen/innen über ihren Abschluss hinaus mit uns in Kontakt bleiben und uns an ihren vielseitigen Karrieren teilhaben lassen:

Fragen und Antworten

Eine Bewerbung ist auch ohne Bachelor-Urkunde möglich und empfiehlt sich, um sich den Wunsch-Studienplatz frühestmöglich zu sichern. Der Bewerbung wird in diesem Fall ein aktuelles Transcript of Records beigefügt. Im Falle einer Aufnahme ins Studium wird die Bachelor-Urkunde vor Studienstart nachgereicht.

Mehrfachbewerbungen sind möglich und willkommen, jedoch sollten die Gründe für die Mehrfachbewerbung im Rahmen des Motivationsschreibens schlüssig dargelegt werden. Im Falle einer Studienplatzzusage für zwei oder mehr Studiengänge ist die endgültige Wahl nach Beendung des Aufnahmeverfahrens zu treffen.

Die schriftliche Aufnahmeprüfung sowie das mündliche Aufnahemgespräch sind vor Ort am MCI abzulegen. Bewerber/innen werden gebeten, sich die dafür vorhergesehenen Termine frühzeitig zu reservieren (siehe Bewerbungsfristen). Die genauen Termine und Uhrzeiten werden umgehend nach Ende der Bewerbungsfrist bekanntgegeben. Sollten Bewerber/innen an einem Termin verhindert sein, so stehen weitere Termine zur Absolvierung der schriftlichen Aufnahmeprüfung zur Verfügung.

Unter dem Punkt „Zulassung“ auf der jeweiligen Studiengangsseite finden sich Vorbereitungsunterlagen für das schriftliche Aufnahmeverfahren. Bewerber/innen erhalten zudem nach Einlangen ihrer Bewerbung beim Studiengang ein Informationsschreiben, das auch Empfehlungen zur Vorbereitung auf das schriftliche Aufnahmeverfahren beinhaltet.

Von Staatsangehörigen aus folgenden Ländern wird ein Studienbeitrag in der Höhe von EUR 363,- pro Semester zzgl. gesetzlichem ÖH-Beitrag eingehoben:

  • EU-Bürger/-innen
  • EWR-Bürger/-innen inkl. schweizer Bürger/-innen
  • Personen aus Drittstaaten, die lt. FHStG §2 unter die Personengruppe gemäß §1 der Personengruppenverordnung (BGBl II Nr. 340/2013 idgF.) fallen.

Von Staatsangehörigen aus Drittstaaten, die nicht den oben genannten angehören, beträgt der Studienbeitrag wie folgt:

  • Bachelorstudiengänge: EUR 5.000,- / Semester zzgl. gesetzlichem ÖH-Beitrag
  • Masterstudiengänge: EUR 7.000,- / Semester zzgl. gesetzlichem ÖH-Beitrag

Eine genaue Überprüfung der eingereichten Dokumente über die Staatszugehörigkeit erfolgt im Rahmen des Aufnahmeverfahrens. Bewerber/innen aus Drittstaaten können mit ihrer Online-Bewerbung ein Ansuchen auf ein Stipendium einreichen.

In Vollzeit-Studien finden Vorlesungen und Seminare wochentags statt, geblockte Einheiten ermöglichen eine intensive Auseinandersetzung mit einzelnen Thematiken.

Grundsätzlich besteht Anwesenheitspflicht bei allen Lehrveranstaltungen. Überschreitet die Fehlzeit pro Lehrveranstaltung 25%, so wirkt sich dies auf den positiven Abschluss der Lehrveranstaltung aus.

Eine Befreiung von der Anwesenheitspflicht kann in begründeten Ausnahmefällen (z.B. Krankheit, Behördengänge sowie weitere persönliche Gründe) nach schriftlichem Antrag des/der Studierenden durch die Studiengangsleitung genehmigt werden.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutz